Papiere sichergestellt: Mysteriöser BMW in Mengede gibt weiter Rätsel auf

hzOrtskern Mengede

Seit einem halben Jahr steht ein BMW im Mengeder Ortskern. Zunehmend ist er Ziel von Vandalismus. Zuletzt schlugen Unbekannte die Scheiben ein. Die Polizei stellte die Papiere sicher.

Mengede

, 03.01.2020, 17:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die gute Nachricht vorab: Ein in der Mengeder Rigwinstraße geparkter BMW ist in der Silvesternacht nicht durch Feuerwerk in Brand geraten. Diese Befürchtung hatten Passanten und Anwohner, nachdem Unbekannte kurz vor dem Jahreswechsel die Heck- und Seitenscheiben eingeschlagen hatten.

Seit rund einem halben Jahr gibt der BMW 316ti in der Sackgasse nahe dem Evangelischen Friedhof den Mengedern Rätsel auf. Mehrfach war die Polizei vor Ort: zunächst, als im Sommer wiederholt die Alarmanlage auslöste und die Anwohner störte. Ein zweites Mal kamen Polizeibeamte nach einem Bericht dieser Redaktion und nahmen den BMW in Augenschein.

Polizei: BMW ist in Polen zugelassen

Das „in Frage stehende Auto“ sei „unseren Recherchen nach in Polen zugelassen“; erklärte Polizeisprecherin Nina Kupferschmidt am 8. Oktober. Ferner: Bisherige Ermittlungen hätten keinen Hinweis „auf einen Zusammenhang des Pkw mit der versuchten Geldautomatensprengung ergeben “. Diese Vermutung hatten mehrere Anwohner gegenüber dieser Redaktion geäußert.

Jetzt lesen

Denn der BMW steht seit Mitte Juli in der Rigwinstraße. In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli versuchten Unbekannte, den Geldautomaten der Commerzbank am Mengeder Markt zu sprengen. Sie flüchteten laut Polizeimeldung in einem silberfarbenen Audi in Richtung Rigwinstraße.

Dass der Sachverhalt intensiv geprüft wurde, bestätigt am 19. November auch Kriminalhauptkommissar Dietmar Rumpf in einer E-Mail an Bezirksvertreter Jürgen Utecht (Grüne). Utecht war der BMW selbst mehrfach aufgefallen. Am 18. November sprach er darauf Thorsten Hoffmann, den Polizeibeauftragten des Landes, an. Hoffmann leitete die Anfrage weiter.

Polizei schließt Verbindung zu Straftat aus

„Eine Verbindung zu der vorliegenden Straftat konnte ausgeschlossen werden, andere strafbare Umstände waren nicht ersichtlich“, schreibt Dietmar Rumpf an den Grünen-Politiker. „Seinerzeit erfolgte abschließend eine Meldung an das Ordnungsamt der Stadt Dortmund, welches für möglicherweise ordnungswidrig abgestellte Fahrzeuge im öffentlichen Verkehrsraum zuständig ist.“ Kriminalhauptkommissar Rumpf räumt des Weiteren ein: „Wenn dieses Fahrzeug (ggfls. nicht zugelassen) noch immer dort stehen sollte, ist das sicherlich ärgerlich.“

Bis in den Dezember hatte der BMW zumindest noch Kennzeichen aus dem Kreis Żagański im polnischen Verwaltungsbezirk Lubuskie. Der Landkreis liegt rund 50 Kilometer östlich von Cottbus.

Papiere sichergestellt: Mysteriöser BMW in Mengede gibt weiter Rätsel auf

Überall Scherben: In den Dichtungen sind sie durchaus eine Verletzungsgefahr. © Uwe von Schirp

Vor Weihnachten waren die Kennzeichen verschwunden. Womöglich lud der allgemeine Zustand des BMW mittlerweile quasi dazu ein, die Nummernschilder zu stehlen. Denn Unbekannte hatten in den Monaten zunächst die Scheibenwischer hinten und vorn verbogen und den Tankdeckel abgerissen.

Die zuletzt eingeschlagenen Scheiben an den Seiten und an der Heckklappe sind ein weiteres Zeichen von Vandalismus.

Mitteilung auf dem Armaturenbrett

In der Folge war erneut die Polizei in der Rigwinstraße. Auf dem Amaturenbrett liegt, verpackt wie ein Knöllchen, eine Mitteilung. Wie die Redaktion erfuhr, ist es die Mitteilung über eine Sachbeschädigung, die die Beamten aufgenommen haben. Der Fahrzeughalter könne das Protokoll auf der Mengeder Wache einsehen. Ferner steht handschriftlich darunter, dass die Polizei die Fahrzeugpapiere sichergestellt habe.

Papiere sichergestellt: Mysteriöser BMW in Mengede gibt weiter Rätsel auf

Auf dem Armaturenbrett hat die Polizei eine Nachricht an den Halter hinterlassen. © Uwe von Schirp

„Wenn das Auto da steht, ist es ruhender Verkehr“, erklärt Polizeisprecher Sven Schönberg am Freitag (3. Januar 2020). „Wenn keine konkrete Gefahr von dem Fahrzeug ausgeht, ist das Ordnungsamt der Stadt zuständig.“ Passanten sehen durchaus eine Gefahr: „Hier gehen Kinder auf dem Weg zur Schule vorbei“, sagt einer. „Am Montag enden die Ferien.“

In der mysteriösen Geschichte rund um den BMW sind noch viele Fragen offen. Einige davon kann nur das Ordnungsamt beantworten. Eine entsprechende Anfrage hat die Redaktion gestellt.

Wir berichten weiter.

Lesen Sie jetzt