Brackels Bezirksbürgermeister Czierpka will bessere Schulwegsicherung für die Oesterstraße

Oesterstraße

Die Stadt hat kürzlich sämtliche Vorschläge der Politik zur Schulwegsicherung an der Oesterstraße abgelehnt. Das erzürnt Brackels Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka.

Brackel

, 14.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Brackels Bezirksbürgermeister Czierpka will bessere Schulwegsicherung für die Oesterstraße

Als gefährlich vor allem für Schulkinder stuft die Brackeler Politik die Situation an der Netto-Markt-Zufahrt an der Oesterstraße ein. © Andreas Schröter

Erbost ist Brackels Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka über die Antwort der Verwaltung zu den Verkehrsproblemen am Netto-Markt an der Oesterstraße in Brackel. Die Stadt hatte dabei sämtliche Vorschläge zur Schulwegsicherung an dieser Stelle abgelehnt. Die Bezirksvertretung fordert die Verwaltung auf Antrag Czierpkas nun auf, selbst Vorschläge zu erarbeiten.

Die Schwellen auf der Zufahrt zur Hohenbuscheiallee haben überhaupt keine Wirkung, so Czierpka. Und: „Es geht um den unmittelbaren Schutz der Kinder vor unzulässigen Abkürzungsfahrten über ein privates Grundstück. Dabei wird oftmals sehr zügig auf die Oesterstraße abgebogen, weil man ja gerade Zeit sparen will.“

„Fußgänger müssen dreispurige Straße überqueren“

Die Fußgänger, so Czierpka weiter, müssen praktisch eine dreispurige Straße überqueren, die ausfahrenden Fahrzeuge stehen oft wartend mitten auf dem Gehweg, behindern einerseits die Nutzung des Gehweges, verstellen dazu auch noch den Blick auf einfahrende Autos, von deren Fahrer wiederum die Nutzer des Gehweges nicht zu sehen seien.

Brackels Bezirksbürgermeister Czierpka will bessere Schulwegsicherung für die Oesterstraße

Karl-Heinz Czierpka (SPD) © Andreas Schröter

Es gehe letztlich auch darum, den Eltern die Gewissheit zu vermitteln, dass die Kinder auf dem Schulweg sicher sind. Nur so könne auch der umfangreiche Hol- und Bringverkehr, der an den Schulen Probleme mache, reduziert werden.

Lesen Sie jetzt