Nächtlicher Feuerwehreinsatz: Brennender Firmenwagen riss Anwohner aus dem Schlaf

Brennendes Auto

Um kurz vor drei war es mit dem Schlaf einer Anwohnerin vorbei. Vor der Haustür stand ein Auto lichterloh in Flammen. Personen kamen nicht zu Schaden. Auch die Ursache scheint festzustehen.

Nette

, 22.01.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nächtlicher Feuerwehreinsatz: Brennender Firmenwagen riss Anwohner aus dem Schlaf

In der Nacht zu Mittwoch (22.1.) musste die Feuerwehr an den Ritsartweg ausrücken. © dpa (Symbolbild)

Um drei Uhr war es mit dem Schlaf einer Anwohnerin des Ritsartweges vorbei. Ihr Sohn stand vor ihrem Bett: „Draußen steht ein Auto in Flammen.“ Die Facebook-Userin traute beim Blick aus dem Fenster ihren Augen nicht. „Hab sofort bei der Feuerwehr angerufen, aber die war wohl zum Glück bereits alarmiert“, schreibt sie Stunden später in einer Mengeder Facebook-Gruppe.

Oliver Körner von der Pressestelle der Feuerwehr bestätigt den Einsatz: „Der Alarm ging um 2.50 Uhr ein – Fahrzeug in Vollbrand.“ Für die Userin war der Anblick des brennenden Autos ein „Horrorszenario“ – vor allem als es „kurz einen Knall gab und Funken flogen“. Das waren wohl die Reifen oder die Stoßdämpfer, sagt Körner.

Polizei ließ das Wrack abschleppen

In Brand stand ein Klein-LKW, „ein Firmenwagen“, erklärt die Leitstelle der Polizei auf Anfrage. Personen seien nicht zu Schaden gekommen. Ursache für den Brand sei vermutlich ein technischer Defekt im Motorraum.

Nächtlicher Feuerwehreinsatz: Brennender Firmenwagen riss Anwohner aus dem Schlaf

Reste vom Löschschaum und den geplatzten Reifen sowie Glassplitter deuten auf den nächtlichen Brand hin. Auch das davor parkende Auto ist beschädigt. © Uwe von Schirp

Am Morgen weisen nur noch Reste des Löschschaums, Russspuren und Splitter von zerborstenen Scheiben auf den nächtlichen Einsatz hin. „Die Polizei hat einen Abschleppauftrag gegeben“, erklärt die Leitstelle. Ob für weitere Untersuchungen oder um Gefahr durch das ausgebrannte Wrack abzuwenden, gehe aus dem Einsatzprotokoll nicht hervor.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt