Taubenkot, Müllkippen, aggressive Nachbarn: Bürgerärger beschäftigt die Politik

Bezirksvertretung Lütgendortmund

Diese Zahl ist rekordverdächtig: Neun Anliegen von Bürgern stehen auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung Lütgendortmund. Darin geht es unter anderem um Raser und gefährliche Hunde.

Lütgendortmund

, 16.09.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Taubenkot, Müllkippen, aggressive Nachbarn: Bürgerärger beschäftigt die Politik

Einige Anwohner blicken der geplanten Bebauung des ehemaligen Sportplatzes „Im Rauhen Holz" mit gemischten Gefühlen entgegen. Sie sorgen sich unter anderem um die Entwässerung und die Verkehrsführung. © (A) Beate Dönnewald

Eine umfangreiche Tagesordnung muss die Bezirksvertretung Lütgendortmund während ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause am 17. September (Dienstag) abarbeiten.

Auffällig ist diesmal die hohe Zahl der Anregungen und Beschwerden aus der Bürgerschaft. Darin geht es unter anderem um ungepflegte Grünanlagen in Oespel und Kley, wo die Stadt allerdings schon längst tätig geworden ist, um gefährliche Schulwege rund um den S-Bahnhof in Kley und um Bedenken zum geplanten Wohnquartier auf dem ehemaligen Sportplatz „Im Rauhen Holz“.

Taubenkot und Raser

Weitere Sorgenkinder sind: der unbeleuchtete Verbindungsweg zum Lütgendortmunder DRK-Altenzentrum an der Dellwiger Straße und die Gehwegsanierung an der Wilhelmshöh mit einem Sand-Split-Gemisch, auf dem man aus Sicht der Anwohner leicht stürzen kann.

Auch Taubenkot unter der A40/B1-Brücke am Lütgendortmunder Hellweg und die Verkehrssituation auf der Bockenfelder Straße in Westrich beunruhigen die Bürger. Auf fünf DIN A4-Seiten lässt sich zudem ein Somborner Bürger über aggressive Hunde und Nachbarn, lärmende Lastwagen und Müllkippen auf den Straßen aus.

Darüber hinaus stehen eine Reihe von Anträgen und Anfragen der Fraktionen sowie Mitteilungen aus der Verwaltung auf der Tagesordnung. Die Sitzung der Bezirksvertretung beginnt wie immer um 17 Uhr im Haus der Sozialen Dienste, Werner Straße 10.

Lesen Sie jetzt