Bürgerdienste in Dortmund schließen ab Donnerstag komplett - alle Termine abgesagt

Coronavirus

Die Bürgerdienste in Dortmund machen ab Donnerstag, 19. März, die Schotten ganz dicht. Es gibt nur wenige Ausnahmen, für die die Türen geöffnet werden.

Dortmund

, 18.03.2020, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Bürgerdienste in Dortmund sind wegen des Coronavirus nur noch in Notfällen und mit telefonischer Rücksprache erreichbar

Die Bürgerdienste in Dortmund sind wegen des Coronavirus nur noch in Notfällen und mit telefonischer Rücksprache erreichbar © Dieter Menne (A)

Die Bürgerdienste in Dortmund schließen ab Donnerstag, 19. März, komplett. Vorsprache ist nur in dringenden, nicht aufschiebbaren Notfällen und nach vorheriger telefonischer Rücksprache möglich, twittert die Stadtverwaltung am Mittwoch. Bisher vereinbarte Termine könnten nicht durchgeführt werden.

Jetzt lesen

In dringenden, nicht aufschiebbaren Notfällen können Bürger sich per Mail an die Bürgerdienste wenden (buergerdienste@stadtdo.de). Ein Zugang zu den Dienststellen wird nur nach vorheriger Absprache gewährt.

Keine Bußgelder beim Reißen von Fristen

Die Nichteinhaltung gesetzlicher Fristen wie die Anmeldung des Wohnsitzes und Beantragung eines Personalausweises wird laut Stadt in der aktuellen Situation nicht mit Bußgeldern geahndet.

Jetzt lesen

Ausweisdokumente werden bis auf Weiteres nur in dringlichen Situation ausgestellt. Die Dringlichkeit ist mit „geeigneten Nachweisen“ zu belegen. Die Antragstellung auf Ausstellung eines Passes oder Personalausweises kann online oder schriftlich nicht erfolgen.

Einzelne Terminabsagen an betroffene Personen erfolgen nicht.

Lesen Sie jetzt