Schalker Fans trotzdem in Dortmund? Geisterderby wird zur Herausforderung für die Polizei

hzBVB - Schalke

Ein Großeinsatz mit Fantrennung war für das Revierderby geplant. Nach dem Zuschauerausschluss beim Spiel BVB gegen Schalke steht die Polizei jetzt vor einer neuen Herausforderung.

Dortmund

, 11.03.2020, 16:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach der Entscheidung, das Fußball-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 ohne Zuschauer spielen zu lassen, äußert sich die Polizei zu ihren Planungen. „Wir können nur an die Fans appellieren, diese Entscheidung zu respektieren“, sagt Sprecherin Cornelia Weigandt. Die Polizei sei bei der Beratung dazu nicht involviert gewesen, heißt es.

Bis zum Anpfiff am Samstag (14.3.) werde sich die Polizei intensiv auf verschiedenste Einsatzszenarien vorbereiten. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, dass viele Schalker Fans trotz des Geisterspiels nach Dortmund kommen.

Jetzt lesen

„Wir versuchen, für alle vorstellbaren Szenarien Lösungen zu finden“, so Weigandt. „Derzeit wissen wir noch nicht, in welcher Form die Anhänger beider Vereine auf diese Entscheidung reagieren werden“, so ihr Kollege Sven Schönberg.

Bis Samstag werden Erkenntnisse gesammelt. „Wenn wir vorher Informationen gewinnen, fließen die in die Einsatzplanung ein“, so Weigandt. Das passiere immer.

Sprecherin: „Die Polizei ist vorbereitet“

Vor wenigen Wochen gab es einen Überfall von Schalker Hooligans auf Dortmunder Ultras. Weigandt versichert: „Die Polizei ist auch auf ein Spiel ohne Zuschauer vorbereitet.“ Was die genaue Einsatztaktik angeht, lassen sich die Polizisten nicht in die Karten schauen. „Sie können davon ausgehen, dass wir ausreichend Kräfte im Einsatz haben“, so Schönberg.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt