Cesar organisiert Schüleraustausch

Ex-Fußballprofi besucht die Europaschule

17.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Europaschule knüpft erste Bande mit einem College in der brasilianischen Stadt Campinas im Bundesstaat Sao Paulo. Hinter dem geplanten Schülerausstausch steht Julio Cesar. Der ehemalige BVB-Profi gründete in seiner Heimatstadt eine Stiftung, die Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen fördern soll. Am Montag (21.5.) kehrt der Ex-Fußballprofi nach Dortmund zurück ? ?in seine zweite Heimat?, wie er selbst sagt ?, um das Vorhaben gemeinsam mit der Europaschule voranzutreiben. Bis zu sechs Monate sollen die brasilianischen Kinder, die in Campinas vor allem sportlich gefördert werden, in Deutschland zubringen. Zur Vorbereitung auf ihren Aufenthalt in Gastfamilien und den Besuch der Europaschule sind intensive Sprachkurse geplant. An der Gesamtschule stieß die Idee eines deutsch-brasilianischen Austauschs auf offene Ohren. ?Viele Eltern sind spontan begeistert und meldeten ihre Kinder bereits vor?, sagt Petra Parker, Didaktische Leiterin der Schule. Allerdings müsse man für den Aufenthalt der Nachwuchssportler noch einiges organisieren. ?Unsere drei Stunden Sport pro Woche reichen da nicht aus.? Gedacht ist an Kooperationen mit Sportvereinen und dem BVB. Auch für den Gegenbesuch der Europaschüler in Brasilien stehen bereits Rahmenbedingungen wie Sprachunterricht und finanzielle Unterstützung. Näheres wollen die Verantwortlichen am Montag mit dem Fußballstar besprechen. rie

Lesen Sie jetzt