Coronavirus im Dortmunder Westen: Volksbank Dortmund-Nordwest beruft internen Krisenstab ein

Coranavirus

Was tun, wenn alle Kundenberater am Coronavirus erkrankt sind? Für den Fall der Fälle hat die Volksbank Dortmund-Nordwest einen Pandemieplan entwickelt – auch für ihre Kunden.

Mengede

, 06.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein interner Krisenstab entwickelt für die Volksbank Dortmund-Nordwest einen Pandemieplan.

Ein interner Krisenstab entwickelt für die Volksbank Dortmund-Nordwest einen Pandemieplan. © Stephan Schütze (Archiv)

Krankenhäuser, Müllabfuhr, Schulen, Handel: Das Thema Coronavirus ist überall präsent. Auch die Volksbank Dortmund-Nordwest mit Hauptsitz in Mengede hat mittlerweile einen Krisenstab einberufen und mit der Erstellung eines Pandemieplans beauftragt.

„Wir haben Empfehlungen für unsere Mitarbeiter entwickelt, wie Sie künftig mit Kunden und Kollegen umgehen sollen“, schreiben die Verantwortlichen des Krisenstabs. Die wichtigsten Empfehlungen lauten:

  • unnötige Handkontakte vermeiden
  • häufiges und gründliches Händewaschen
  • Husten in die Ärmel und nicht in die Hand

„Falls es dann aber doch zum Fall der Fälle kommen sollte und alle Berater ausfallen, müssen wir auch unsere Kunden gut darauf vorbereiten“, sagt Oliver Nows, Bereichsleiter Privatkunden und Digitale Entwicklung.

Jetzt lesen

In Zeiten des Coronavirus sollten Kunden „online-fähig“ sein

„Wir empfehlen allen Kunden, sich ,online-fähig‘ zu machen, so dass sie ihre Bankgeschäfte bequem und sicher von zu Hause erledigen können. Dazu gehört auch das Online Brokerage, sprich der Zugang zum eigenen Depot von zu Hause aus.“

Oliver Nows empfiehlt darüber hinaus, zum besseren Schutz den Umgang mit Bargeld möglichst zu vermeiden und stattdessen die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens zu nutzen.

Die Genossenschaftsbank betreibt im Dortmunder Westen sechs Filialen für 26.500 Kunden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt