Kuriose Quarantäne-Regel nach Corona-Fall in Dortmunder Kita

hzCoronavirus

Corona-Infektionen sind derzeit das Horror-Szenario für Kitas in Dortmund. Am Freitag (9.10.) ist ein Corona-Fall in einer Einrichtung bekannt geworden. Doch die Quarantäne gilt nicht für alle.

Deusen

, 09.10.2020, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

In den Dortmunder Kitas gab es seit der Wiedereröffnung im Juni überraschend wenig Corona-Fälle. In 17 der rund 280 Kitas gab es insgesamt 23 positive Tests. Doch nach der positiven Bilanz ist am Freitag (9.10.) ein neuer Fall bekannt geworden und damit eine neue Kita hinzugekommen.

Betroffen ist die evangelische Kita „Die Maulwürfe“ der Noah-Gemeinde in Deusen. Ein Kind wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Die Folge: Die Kinder seiner Gruppe müssen mitsamt ihrer Hausgemeinschaft bis zum 20. Oktober in Quarantäne.

Aus einer E-Mail der Kita-Leitung an die Eltern geht zudem hervor, dass alle Kinder der Nachmittagsbetreuung, die am Montag anwesend waren, sich ebenfalls in Quarantäne begeben müssen. Denn dort kommen Kinder aller drei Gruppen zusammen.

Quarantäne gilt nicht für alle

Die Kita „Die Maulwürfe“ hält sich damit an die aktuell geltenden Corona- und Quarantäne-Regeln. Kurios scheint allerdings, dass zusätzlich zu der betroffenen Gruppe nur die Kinder der Nachmittagsbetreuung in Quarantäne müssen.

„Das hat sich doch seit Montag längst in der ganzen Kita verteilt, weil die Kinder dann wieder in ihren Gruppen waren“, sagt eine Kita-Mutter, die ihren Namen nicht öffentlich nennen möchte. Derzeit (Stand 9.10.) soll die Kita für alle nicht von der Quarantäne betroffenen Kinder am Montag (12.10.) normal öffnen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt