Corona-Inzidenz sinkt in Dortmund auf niedrigsten Stand seit Oktober

Coronavirus

Die Kurve der wichtigen 7-Tage-Inzidenz bewegt sich in Dortmund in die richtige Richtung. Doch es ist noch ein weiter Weg bis zum ausgerufenen Ziel. Zwei Todesfälle wurden am Donnerstag gemeldet.

Dortmund

, 14.01.2021, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Mitarbeiter bereitet einen Impfstoff gegen das Coronavirus vor.

Ein Mitarbeiter bereitet einen Impfstoff gegen das Coronavirus vor. © dpa

Die Stadt Dortmund meldet am Donnerstag (14.1.): „Heute sind 102 positive Testergebnisse hinzugekommen. Davon lassen sich 21 Fälle auf neun Familien zurückführen.“ Insgesamt befinden sich aktuell 2348 Personen in Quarantäne.

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 15.573 positive Tests vor. 13.900 Menschen gelten laut Stadtverwaltung als genesen. Aktuell sind damit 1470 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert.

Jetzt lesen

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den heutigen Zahlen 126,5 betragen. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab Mitternacht abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

Der aktuelle Wert ist der tiefste seit dem 23. Oktober (104,4). Die Politik betont immer wieder das Ziel, eine 7-Tage-Inzidenz von unter 50 zu erreichen.

Zurzeit werden in Dortmund 132 Corona-Patienten stationär behandelt (3 mehr als am Vortag), darunter 23 intensivmedizinisch (plus 1), davon wiederum 11 mit Beatmung (3 weniger als am Mittwoch). 6050 Dortmunder sind bereits geimpft, das sind 1,03 Prozent der Bevölkerung.

Zwei weitere Todesfälle am Donnerstag

Dem Gesundheitsamt sind am Donnerstag zwei weitere Todesfälle gemeldet worden. Es handelt sich dabei um einen Mann im Alter von 64 Jahren und eine Frau im Alter von 93 Jahren. Beide Personen sind nicht ursächlich an Covid-19 verstorben. In Dortmund verstarben der Stadtverwaltung zufolge bislang 132 Menschen ursächlich an Covid-19, weitere 71 infizierte Patienten verstarben demnach aufgrund anderer Ursachen.

Lesen Sie jetzt