Corona-Inzidenz sinkt in Dortmund weiter – aber acht neue Todesfälle

Pandemie

Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt am Freitag erstmals seit längerer Zeit wohl wieder unter 90. Erschreckend hoch ist aber die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona.

Dortmund

, 29.01.2021, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die gute Nachricht: Dortmund nähert sich langsam aber sicher der Inzidenz-Marke von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen. Am Freitag kamen nach Angaben der Stadt 78 neu gemeldete Corona-Infektionen dazu.

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert damit 82,1 betragen. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab Mitternacht abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

Jetzt lesen

Mehr Patienten im Krankenhaus

Insgesamt liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund Anfang März 16.846 positive Tests vor. 15.502 Menschen gelten als genesen. Aktuell sind 1.094 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert. 1.687 Personen befinden sich in Quarantäne.

Die schlechten Nachrichten: Die Zahl der Corona-Patienten, die stationär im Krankenhaus behandelt werden, ist innerhalb eines Tages wieder leicht gestiegen - von 128 auf 135. 23 Patienten - einer mehr als am Vortag - werden intensivmedizinisch behandelt, elf davon werden wie schon am Vortag beatmet.

Jetzt lesen

Erschreckend ist die Entwicklung der Todeszahlen. Am Freitag wurden dem Gesundheitsamt acht weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gemeldet. Eine 84-jährige Frau starb im Krankenhaus ursächlich an Covid-19. Dazu kommen sieben weitere Menschen, die begleitend an Covid-19 starben.

Sechs Todesfälle in Pflegeheim

Sieben von ihnen, vier Männer und drei Frauen im Alter zwischen 65 und 94 Jahren, lebten in der gleichen Pflegeeinrichtung, teilt die Stadt mit. Außerdem starb ein 82-jähriger Mann, der bereits seit vor Weihnachten im Krankenhaus lag, nicht-ursächlich an Corona.

Insgesamt starben damit bislang 160 Menschen ursächlich an Covid-19, weitere 90 mit SARS-CoV-2 infizierte Menschen verstarben aufgrund anderer Ursachen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt