Corona-Lockerungen: Dortmund testet Events mit bis zu 100 Teilnehmern

hzWirtschaftsförderung

Mit einer ungewöhnliche Aktion will die Stadt der Veranstaltungs-Branche den Neustart erleichtern: Sie plant zwei Test-Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen.

Dortmund

, 09.06.2020, 17:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Keine Messe, keine Tagungen, keine Konzerte - die Veranstaltungs-Branche ist von der Corona-Zwangspause besonders stark betroffen. Großveranstaltungen sind bis Ende August ganz verboten.

Doch so langsam beginnt auch hier die Zeit der Lockerungen. Kleinere Konzerte und Treffen sind wieder möglich. Dabei setzen die Corona-Bestimmungen allerdings enge Grenzen.

Um einen Neustart unter Corona-Bedingungen schmackhaft zu machen, startet die Stadt jetzt eine ungewöhnliche Initiative. Es soll zwei Test-Veranstaltungen geben - eine drinnen und eine im Freien, kündigte Wirtschaftsförderungs-Chef Thomas Westphal am Dienstag nach der Sitzung des Verwaltungsvorstands an.

Gedacht ist an nicht öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmern, bevorzugt Managern aus dem Event-Bereich.

Westfalenhallen und Fredenbaum

Es soll ein Testlauf für Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen werden, kündigt Westphal an. Sie sollen möglichst noch bis Ende des Monats über die Bühne gehen. Ein Veranstaltungsort sollen dabei die Westfalenhallen, der andere der Fredenbaum-Park mit dem Musikpavillon sein.

Dort startet am 14. Juni (Sonntag) ohnehin die Veranstaltungsreihe „Musiksommer im Fredenbaum“ mit Freiluft-Konzerten – ebenfalls unter den Auflagen der Corona-Schutzverordnung.

Lesen Sie jetzt