Corona-Regeln: Cathy Hummels lässt ihren Frust im Netz ab

Coronavirus

Jedes Bundesland geht anders mit den Corona-Schutzmaßnahmen um. BVB-Spielerfrau Cathy Hummels bereitet das Sorgen. Nun äußert sich die Influencerin genervt.

Dortmund

, 20.10.2020, 13:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Cathy Hummels äußert Wünsche zu einer einheitlichen Corona-Politik.

Cathy Hummels äußert sich zur Corona-Politik. © Bilder: dpa; Grafik: Martin Klose

In der vergangenen Woche haben sich die Meldungen zu neuen Corona-Schutzmaßnahmen fast täglich übertroffen. Nachdem in Dortmund die 7-Tage-Inzidenz auf einen Wert von über 50 gestiegen ist, also mehr als 50 Neuinfektionen mit dem Virus innerhalb von 7 Tagen auf 100.000 Einwohner erfolgten, wurde die Stadt zum Risikogebiet ausgerufen.

Jetzt lesen

Damit wurden neben einer Maskenpflicht in der Innenstadt ein paar Tage später auch die Sperrstunde für die Gastronomie beschlossen. Da auf dem neusten Stand zu bleiben, war für viele eine Herausforderung.

Cathy Hummels wünscht sich einheitliche Corona-Maßnahmen

In ihrer Instagram-Story am Mittwoch (14.10.) hat Spielerfrau Cathy Hummels genau das offen vor ihren mehr als 500.000 Fans kritisiert. „Ich wünschte, wir hätten eine einheitliche Lösung. Eine Ansage, an die wir uns alle halten müssen“, sagt die 32-Jährige.

Mittlerweile wisse die Ehefrau von BVB-Spieler Mats Hummels „gar nicht mehr genau, was man darf“. Und eben auch, was nicht. Ein Bild in ihrer Instagram-Story betitelt sie mit den Worten: „Ich mag einfach nur wissen, was ich darf und was nicht. Mag auch keine Fehler machen.“

Cathy Hummels kommt gebürtig aus Bayern. In beiden Bundesländern gibt es keine einheitlichen Corona-Regeln. Ein Grund, warum Cathy Hummels „dieser Corona-Wirrwarr“ solche Sorgen bereiten könnte.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt