Corona-Verdacht an Dortmunder Gymnasium: Unterricht läuft normal weiter

hzCoronavirus

Mehrere Dortmunder Schulen mussten wegen Corona-Infektionen bereits Klassen schließen. In einem Gymnasium gibt es nun zwar einen Verdachtsfall - doch am Unterricht ändert das nichts.

Dortmund

, 19.08.2020, 11:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Grundschule Kleine Kielstraße in der Nordstadt ist bis zum 27. August (Donnerstag) komplett geschlossen, an der Nordmarkt-Grundschule befindet sich eine Klasse in Quarantäne. Im Robert-Bosch-Berufskolleg am U-Turm gab es einen Verdachtsfall, der bis Dienstagabend (18.8.) unbestätigt war.

Eine Person in häuslicher Quarantäne

Sicherheitshalber wurde auch dort im Unionviertel an der Grenze zur Nordstadt eine Klasse geschlossen. Nun gibt es eine Meldung aus einem Gymnasium in einem ganz anderen Teil der Stadt.

Jetzt lesen

„Für einige wenige Personen gilt eine Beschränkung der Beschulbarkeit“, sagt Ulrich Möllencamp, Leiter des Helene-Lange-Gymnasiums in Renninghausen im Stadtbezirk Hombruch. Eine Person befinde sich in häuslicher Quarantäne. Ins Detail gehen möchte er nicht, weil er der Verschwiegenheit verpflichtet sei.

Helene-Lange-Gymnasium Dortmund

Am Helene-Lange-Gymnasium gibt es einen Coronavirus-Verdachtsfall. © Rüdiger Barz (Archiv)

Das Gesundheitsamt habe entschieden, dass die Kontakte zu Schülern und Lehrern „in eine Kategorie eingeordnet werden, die zulässt, dass sie weiter beschult werden“, so Möllencamp. Also läuft der Unterricht normal weiter. Ob die Person selbst infiziert ist oder Kontakt mit einem Corona-Fall hatte, verrät er nicht. Er sagt auch nicht, ob es sich um Schüler oder Lehrer handelt.

Lesen Sie jetzt