Pferdehof in Corona-Not von Welle der Hilfsbereitschaft überrollt

hzCoronavirus

Reit-Therapeutin Michelle Bartel hat mit allem gerechnet, nur nicht damit: Viele Menschen wollen helfen, ihren kleinen Pferdehof in Dortmund vor dem Corona-Aus zu retten.

Somborn

, 19.05.2020, 11:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor knapp drei Wochen funkte Michelle Bartel öffentlich SOS: Sie befürchtete, durch die Corona-Krise und deren Folgen ihre kleine Reitschule in Somborn zu verlieren. Von Tag zu Tag wuchsen die finanziellen Sorgen, die Reit-Therapeutin wusste nicht mehr ein noch aus.

Denn abgesehen von der Hippotherapie, einem therapeutischen Reiten, durfte die Physiotherapeutin und Reitlehrerin über Wochen nicht arbeiten. Aus Angst vor einer Corona-Infizierung sagten aber auch die meisten Patienten die Therapiestunden ab.

So blieben die Einnahmen aus, schnell waren alle Reserven verbraucht. Eine Katastrophe: Denn für die Versorgung ihrer elf Pferde und Ponys, die Michelle Bartel zum größten Teil aus schlechter Haltung gerettet hat, und die Unterhaltung des Hofes muss die 43-Jährige monatlich rund 2200 Euro aufbringen.

Jetzt lesen

„Nun gibt es endlich Licht am Horizont“, berichtet sie erleichtert. Zum einen sei auf Nachfrage dieser Redaktion endlich die NRW-Soforthilfe geflossen, zum anderen erfahre sie gerade eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft.

Über 40 Anrufe an einem Tag

„Nach der Veröffentlichung des Artikels haben mich direkt über 40 Menschen angerufen“, erzählt Michelle Bartel. Ein Dachdecker wolle die kaputten Dächer ihrer Hof-Gebäude reparieren und dabei auf seinen Arbeitslohn verzichten. Gleich drei neue Patienten hätten sich für die Hippotherapie angemeldet. „Viele haben mir auch einfach nur Mut zugesprochen“, so Michelle Bartel.

Auch einige Geld- und Futterspenden haben die 43-Jährige erreicht. „Eine Dame hat uns einen Teil ihres Urlaubsgelds geschenkt, weil sie ohnehin nicht verreisen kann“, erzählt die dreifache Mutter gerührt. Zudem habe sie anonyme Geldspenden im Briefkasten vorgefunden. „Ich bin überwältigt.“

Doch damit nicht genug: Ein älterer Herr vom Igelschutz habe ihr eine Kooperation vorgeschlagen. „Er spendet uns Futter. Wir helfen ihm dabei, aufgepäppelte Igel auszuwildern.“

Große Unterstützung für Pferdehof in der Corona-Krise

Vereinzelt erreichten sie immer noch Anrufe aufgrund ihres öffentlichen Hilferufs: „Eine ältere Dame hat sich gemeldet und meinte, sie habe leider kein Geld. Dafür habe sie aber ihren Nachbarn, der ein fauler Hund sei, aufgefordert, mir zu helfen“, erzählt Michelle Bartel.

Darüber hinaus hätten sie einige Menschen direkt am Hof besucht. „Ein Mann hat spontan unseren Müll zur Kippe gebracht. Wir hatten gerade entrümpelt.“

Jetzt lesen

Einige Besucher wollten ihre Kinder auch zum Reiten anmelden. Mittlerweile ist das unter strengen Auflagen wieder möglich: in Kleingruppen und nur mit Kindern ab 14 Jahren. Auch „Reiten als Gesundheitssport“ bietet Michelle Bartel seit neuestem an. Es fühle sich gut an, endlich wieder arbeiten zu dürfen, sagt sie.

Michelle Bartel freut sich, dass sie wieder arbeiten darf. Nach der Corona-Krise will sie ein großes Fest für Helfer und Spender ausrichten.

Michelle Bartel freut sich, dass sie wieder arbeiten darf. Nach der Corona-Krise will sie ein großes Fest für alle Helfer und Spender ausrichten. © privat

Besonders dankbar ist die Reitlehrerin für die Begegnung mit einem jungen Autisten, der seit kurzem ihr Hippotherapie-Patient ist. „Der Junge findet nur schwer Kontakt, er kann nicht zur Schule gehen, doch die Pferde haben ihn direkt erreicht“, erzählt sie. Am Ende der ersten Stunde habe er gestrahlt und gesagt: „Ich bin angekommen.“ Das sei ein Gänsehaut-Moment gewesen. „Wir hatten alle Tränen in den Augen.“

Großes Fest nach der Corona-Krise auf dem Reithof

Sobald die Corona-Krise überstanden ist, will Michelle Bartel alle Helfer und Sponsoren zu einem großen Hof-Fest an der Somborner Straße einladen. „Mir haben die vielen Rückmeldungen so gut getan. Auch die Gespräche mit anderen Betroffenen.“

Erreichbar ist Michelle Bartel unter Tel. (0172) 56 44 797 und über ihre Homepage www.hippotherapie-dortmund.de

Lesen Sie jetzt