Coronavirus: Bankgeschäfte per Video-Chat sollen Kunden und Berater vor Ansteckung schützen

Volksbank Dortmund-Nordwest

Als die Volksbank Dortmund-Nordwest vor knapp einem Jahr ihre interaktiven Videokabinen einführte, war das Coronavirus noch fern. Nun sollen sie helfen, Kunden und Berater besser zu schützen.

Mengede

, 16.03.2020, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Volksbank Dortmund-Nordwest bietet momentan ausschließlich Bankgeschäfte in den interaktiven Videokabinen an.

Die Volksbank Dortmund-Nordwest bietet momentan ausschließlich Bankgeschäfte in den interaktiven Videokabinen an. © Stephan Schütze

Die Volksbank Dortmund-Nordwest mit Hauptsitz in Mengede hat ihren Schalter-Betrieb eingestellt. Bankgeschäfte können Kunden nur noch in den interaktiven Videokabinen der Genossenschaftsbank erledigen. Damit sollen sie und auch die Mitarbeiter besser vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden.

„Ab sofort bieten wir bedienten Service ausschließlich an unseren VR-SISy-Schaltern montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr an“, sagt Christopher Wolff, Leiter Marketing und Vertriebsmanagement.

Weil die Hemmschwelle, die interaktive Videokabine zu betreten, bei einigen Kunden immer noch groß sei, würde man verstärkt Lotsen in allen sechs Filialen einsetzen. Auch Geld-Auszahlungen seien über diesen Weg möglich.

„Wir schützen damit vor allem die Risikogruppe“

„Damit schützen wir vor allem die Risikogruppe, sind es doch gerade ältere Menschen, die in die Filialen kommen“, so Wolff. Zusätzlich rate man zum Online-Banking. „Wer noch keinen Zugang hat, kann ihn unter Tel. 0231 3370-0 beantragen.“

Für Bargeld-Geschäfte sollte man möglichst die Automaten nutzen, bedienter Kassenservice stehe nur in Mengede zur Verfügung. „Dort haben wir einen Glasschutz“, so Wolff. Für sonstige Beratungen und für den Zugang zu den Schließfächern seien telefonische Terminvereinbarungen nötig.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt