Handwerkskammer Dortmund stellt den Bildungsbetrieb vorerst komplett ein

Auswirkung des Coronavirus

Bis auf Weiteres finden keine Bildungsangebote und Prüfungen im gesamten Bezirk der Handwerkskammer Dortmund statt. Tausende Azubis werden nur in ihrem Ausbildungsbetrieb eingesetzt.

Dortmund

, 18.03.2020, 18:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Handwerkskammer stoppt ihren Bildungsbetrieb. Die Auszubildenden bleiben in ihren Betrieben.

Die Handwerkskammer stoppt ihren Bildungsbetrieb. Die Auszubildenden bleiben in ihren Betrieben. © dpa

Die Handwerkskammer (HWK) Dortmund reagiert auf die Coronakrise: Seit Montag (16. März) ist der gesamte Bildungsbetrieb komplett eingestellt. „Wir haben uns vor dem Hintergrund, dass die Landesregierung verkündet hat, alle schulischen und außerschulischen Bildungsangebote im Lande für die nächsten Wochen zu schließen, dazu entschlossen, unsere überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen sowie die Erwachsenenbildung und Prüfungen im gesamten Kammerbezirk ebenfalls zunächst bis zum 19. April einzustellen“, erklärt HWK-Hauptgeschäftsführer Carsten Harder.

Vorgehen ist zwingend geboten

Angesichts der aktuellen Lage halte man dieses Vorgehen für zwingend geboten. „Wir empfehlen auch den Handwerksinnungen im Kammerbezirk, bis auf Weiteres von Prüfungen abzusehen“, betont Harder.

Die rund 10.000 Auszubildenden im Dortmunder Kammerbezirk würden in dieser Zeit nur in ihrem Ausbildungsbetrieb eingesetzt, so der Hauptgeschäftsführer, der außerdem alle Außentermine abgesagt hat. Die Handwerkskammer bleibe zunächst bis zum 19. April für den Publikumsverkehr geschlossen.

Die Erreichbarkeit per Telefon und Internet sei zu den Servicezeiten aber vollständig gewährleistet. „Jedoch bitten wir darum, von persönlichen Besuchen abzusehen und sich in jedem Fall zunächst telefonisch bei der HWK Dortmund zu melden“, so Harder.

Lesen Sie jetzt