Neuer Spielzaun für Kinder: Ferienspaß hofft auf weitere Spenden

Coronavirus

Kinder und junge Familien müssen wegen der Corona-Krise seit Wochen auf viele Aktivitäten verzichten. Als Trostpflaster gibt es für junge Familien im Dortmunder Westen nun einen Spielzaun.

Westerfilde, Mengede

, 20.04.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tim Kock, Arne Thomas und Susanne Fifowski präsentieren den neuen Spielezaun für Kinder und junge Familien.

Tim Kock, Arne Thomas und Susanne Fifowski präsentieren den neuen Spielezaun für Kinder und junge Familien. Bitte Abstand halten, appellieren sie an Spender und Empfänger. © Stadt

Seit 49 Jahren kümmert sich die Arbeitsgemeinschaft Mengeder Ferienspaß um die Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen. Weil aufgrund der Corona-Pandemie viele Angebote nicht stattfinden dürfen, haben der AG-Vorsitzende Tim Kock und sein Team eine neue Idee entwickelt.

In Kooperation mit den Jugendeinrichtungen im Quartier installierten sie an der Westerfilder Straße 37 einen Spielzaun mit gefüllten Tüten. „Damit möchten wir den Kindern eine Beschäftigung geben und den Familien helfen“, so Tim Kock.

Die ersten Beutel wurden kurz vor Ostern am Zaun befestigt. Dafür stellten die Vereinsmitglieder 90 Tüten mit Bastel-Sets und Anleitung zusammen.

Die AG und ihre Mitstreiter hoffen auf weitere Unterstützer. „Wir freuen uns über jeden, der ausgedientes Spielzeug, Bastelmaterial oder andere Dinge, die den Kindern Beschäftigung bieten, am Zaun spenden und damit jemanden glücklich machen will“, so Kock.

„Eine tolle Idee des Ferienspaßes“

Bei der Eröffnung des Spielzauns waren auch Arne Thomas, Fachreferent der Kinder- und Jugendförderung im Stadtbezirk Mengede, und Susanne Fifowski, die stellvertretende Leiterin der Jugendfreizeitstätte Kess, anwesend.

„Der Spielzaun ist eine tolle Idee des Ferienspaßes, und an diesem zentralen Kreuzungspunkt auch sehr gut angelegt“, lobt Arne Thomas.

Lesen Sie jetzt

Gabenzäune tauchen im Moment an vielen Orten in Dortmund auf. An einem neuen Gabenzaun in der Lambachstraße in der Nordstadt gibt es allerdings weder Lebensmittel noch Hygieneartikel. Von Marie Ahlers

Lesen Sie jetzt