Coronavirus zwingt die Märchenbühne ins Homeoffice

hzTheater in Dortmund

Möhrchen, der kleine Hase, oder Lavenda Zaubermaus müssen ihre Schauspielkünste jetzt vor der Kamera zeigen – im Homeoffice. Die Märchenbühne Aplerbeck gibt‘s wegen Corona auf YouTube.

Aplerbeck

, 05.04.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Da geht es der Märchenbühne in Aplerbeck wie allen anderen Kultureinrichtungen auch. Aufgrund des Coronavirus gibt es seit dem 16. März keine Vorstellungen mehr. Und dabei sollte die Spielzeit doch jetzt so richtig losgehen.

Erst einmal bis zum 19. April geht nichts mehr bei der Schauspieltruppe von Märchenerzählerin Daria Nitschke – zumindest in der Öffentlichkeit. Die Spielstätte, der alte Pferdestall im Wasserschloss Haus Rodenberg, ist verwaist, die große Bühne leer.

In ihren Shows bindet Daria Nitschke sonst ihr Publikum mit ein.

In ihren Shows bindet Daria Nitschke sonst ihr Publikum mit ein. © Schaper

Aber da gibt‘s ja noch die mobile Bühne. Und die hat Daria Nitschke mit nach Hause genommen. Und hier dürfen sich auch ihre kleinen Schauspieler austoben – sogar mit Körperkontakt, denn für die witzigen Handpuppen gilt das Infektionsschutzgesetz natürlich nicht.

Die Märchenbühne auf YouTube

Also geht es weiterhin munter zu im Hause Nitschke, denn die Dipl.-Sozialpädagogin, die seit 2000 die Märchenbühne betreibt, möchte trotz der Corona-Krise mit ihrem Publikum in Kontakt bleiben. „Da die Kinder momentan viel Zeit zu Hause verbringen, habe ich mir ein kleines Video-Podcast-Format für sie ausgedacht“, sagt Daria Nitschke.

Der Eisbär und der Dschinni treten jetzt auch vor der Kamera auf.

Der Eisbär und der Dschinni treten jetzt auch vor der Kamera auf. © Märchenbühne

Auf YouTube sind mittlerweile schon acht verschiedene Filmchen zu sehen. Kleine Theaterstücke, in denen die Stars der Märchenbühne in Kurzauftritten ihr Können zeigen. Und da toben sie dann alle rum: Dicki Tam und Mama Huhn, Prinzessin Veilchenblau oder die Schneerobbe.

Fröhliches Puppenspiel und lehrreiches Programm

Und es ist nicht nur ein fröhliches Puppenspiel, sondern auch lehrreich. Da können die Kinder, die den Podcast schauen, beispielsweise Rechenaufgaben lösen oder Sport machen. Und sie lernen auch, dass man, wenn man niesen muss, eben in die Armbeuge niest.

Auch die „Picknick-Piraten“ sind jetzt im Homeoffice.

Auch die „Picknick-Piraten“ sind jetzt im Homeoffice. © Märchenbühne

Daria Nitschke bleibt im Moment auch nichts anderes übrig, als das beste aus der Situation zu machen. Denn neben den Vorstellungen im Wasserschloss Rodenberg fallen auch schon zahlreiche Gastauftritte mit der transportablen Bühne und die beliebten Theaterseminare fürs Erste aus.

Jetzt lesen

Was im Moment als Einnahmequelle für Daria Nitschke bleibt, ist der Online-Shop der Märchenbühne. Hier gibt es verschiedene CDs, in denen die Puppen der Märchenbühne tolle und spannende Abenteuer erleben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt