Das große Corona-Aus: Diese Gastro-Betriebe und Läden sind schon dicht

hzCorona-Krise

Die Suppenfabrik zählte im April zu den ersten Corona-Opfern in Dortmund. Es folgte ein großes Corona-Sterben. Eine Übersicht über Schließungen – und die Gründe dafür (mit Karte).

Dortmund

, 21.08.2020, 15:58 Uhr / Lesedauer: 4 min

Trotz milliardenschwerer Hilfsprogramme, Soforthilfen und Kurzarbeitergeld in Rekordhöhe geben Geschäfte und Gastronomie-Betriebe in Dortmund reihenweise auf. „Wir müssen schließen“, steht an etlichen Eingangstüren.

Die zu Beginn der Corona-Pandemie bereits prophezeite Insolvenzwelle, sie scheint längst angerollt zu sein. Als in Dortmund zuerst Pascal Dürr und Martin Strauch den Insolvenzantrag für ihre „Suppen-Fabrik“ mit Corona begründeten, befürchtete der Finanzexperte Wolfgang Scharf von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dortmund/Witten, dass noch sehr viele Schließungen folgen könnten.

„Viele Unternehmen starten trotz einer langen Phase der Hochkonjunktur mit schlechten Voraussetzungen in die vielleicht größte ökonomische Krise der Nachkriegsgeschichte“, sagte Wolfgang Scharf.

Inzwischen haben wir über viele Geschäftsaufgaben bereits berichten müssen. Hier geben wir eine Übersicht, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Wir aktualisieren diesen Text laufend. Wenn Sie Informationen oder Hinweise zu weiteren Ladenschließungen haben, schicken Sie uns eine Mail an dortmunder-wirtschaft@mdhl.de. Bitte geben Sie für etwaige Rückfragen ihre Kontaktdaten an.

Zunächst ein Überblick mit den Gastronomie-Betrieben, die während der Corona-Krise geschlossen wurden:

Die Suppen-Fabrik

Es lief jahrelang gut für die Geschäftsführer Pascal Dürr und Martin Strauch. Vor zehn Jahren eröffneten sie an der Kaiserstraße 43 ihr erstes Suppen-Restaurant. Es folgten fünf weitere Standorte: an der Saarlandstraße, in Bochum, Münster und zwei in Essen. Mit dem Lockdown drohte dem Unternehmen Suppen-Fabrik die Zahlungsunfähigkeit und Dürr und Strauch stellen einen Insolvenzantrag. „Aufgrund der ausbleibenden Gäste und der damit natürlich fehlenden Umsätze waren wir nicht mehr in der Lage, alle Verbindlichkeiten zu bedienen“, sagte Geschäftsführer Pascal Dürr damals.

Jetzt lesen

Lokales

Ebenfalls nach zehn Jahren gab auch die Familie Döring ihren Gastronomie-Betrieb „Lokales“ auf. Das Café und Restaurant war eines der Aushängeschilder im Kreuzviertel. „Wir haben die Option gehabt, die Pacht für das Lokal stunden zu lassen. Auch haben einige Stammgäste uns angeboten, uns finanziell in der Krise auszuhelfen. Aber, es war nicht daran zu denken, Schulden anzuhäufen, wann man nicht weiß, ob man in absehbarer Zeit überhaupt Einnahmen macht“, sagte Peter Döring.

Jetzt lesen

Burger King

An ganz prominenter Stelle gab es jahrelang in der City einen Burger King, während der Corona-Pandemie hat die Filiale gegenüber der Reinoldikirche am Westenhellweg nun geschlossen. Die Schließung soll allerdings nichts mit der Corona-Krise zu tun gehabt haben.

Kronen am Rathaus

Über viele Jahre war die Kneipe „Kronen am Rathaus“ ein beliebter Treff für BVB-Fans und Nachtschwärmer in der Dortmunder City. Jetzt schließt Betreiber Frank Chagall die Kultkneipe an der Balkenstraße. „Wir können seit Mitte März die laufenden Kosten nicht mehr bedienen“, sagt er.

Jetzt lesen

Toni‘s Ristorante

Dem beliebten Italiener „Toni‘s Ristorante“ im Dortmunder Süden ging Ende April die Puste aus. Der Edel-Italiener an der Max-Brandes-Straße in Kirchhörde, den auch BVB-Profis zu schätzen wussten, wurde nach 16 Jahren geschlossen.

Jetzt lesen

Café Blickpunkt

Als die Lokale im Zuge der Lockerungen wieder öffnen durften, blieben im alteingesessenen Café Blickpunkt in Lütgendortmund die Lichter aus. Jede Rettung kam zu spät, wie Pächter Kai Schmitt erklärte. Erst im August 2019 hatten er und Joanna Smolka das Café vom Gründer Wilhelm Mohrenstecher übernommen.

Jetzt lesen

Cielo

Das Cielo in Hombruch musste nach sieben Jahren schließen. Das Restaurant wurde von führenden Gastronomie-Führern ausgezeichnet.

Jetzt lesen


Futterluke am Lütgendortmunder Hellweg

Seit Wochen schon vermissen die Kunden im Dortmunder Westen „ihre“ Futterluke am Lütgendortmunder Hellweg. Die Kult-Pommesbude ist seit dem 22. März geschlossen. Ob und wann sie nochmal öffnet, ist derzeit unklar.

Jetzt lesen

Coa am Friedensplatz

Für das asiatische Restaurant war eigentlich schon ein Investor gefunden - die Restaurantkette hatte Ende 2019 Insolvenz angemeldet. Wegen der Corona-Krise ist dieser Investor aber offenbar abgesprungen. Nun steht das Restaurant am Friedensplatz leer.

Jetzt lesen

Friedchen‘s Pommesbude

Aus für einen etwas anderen Gastro-Imbiss im Dortmunder Westen: „Friedchen‘s Pommesbude“ in Kirchlinde ist dicht. „Der Laden war einfach zu eng“, sagt Inhaber Kay Fräder. Zu eng, um die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten und trotzdem rentabel zu bleiben.

Jetzt lesen

Hafenkantine

Für familiäre Atmosphäre, für Geselligkeit, das Zusammenrutschen und das Essen mit Seeblick steht die Hafenkantine am Phoenix-See. Die Gastronomie ist seit Ende Mai auf unbestimmte Zeit geschlossen. „Es kostet mehr Geld, die Kantine aufzuhalten, als das, was reinkommt“, sagt Jan Möller aus der Geschäftsleitung der muto heimatgastronomie GmbH.

Jetzt lesen

Daddy Blatzheim

Schock für Dortmunds Partyvolk: der Kult-Club Daddy Blatzheim im Westfalenpark schließt. „Das Daddy Blatzheim wird es wohl nicht schaffen“, sagte Philipp Winterkamp, Geschäftsführer der Muto Heimatgastronomie, die den Club betreibt, Anfang Juli. Teile der großen Lichtanlage sollen demnächst im Schwerter Freischütz Verwendung finden.

Jetzt lesen

Auch im Einzelhandel kommt es immer öfter zu Geschäftsaufgaben. Hier eine Übersicht, welche Geschäfte in Dortmund geschlossen wurden:

Flying Tiger

Am Westenhellweg nahe der Thier-Galerie hat der Design-Shop „Flying Tiger“ geschlossen. Gründe für das Aus wurden von dem dänischen Einzelhandelsunternehmen bisher nicht genannt.

Jetzt lesen

Langjähriges Musikgeschäft Jellinghaus

„Just music“ heißt der Musikinstrumentenhändler gegenüber der Reinoldikirche und unweit der Brückstraße heute. Bekannt ist das Ladenlokal aber unter dem ehemaligen Namen „Musik Jellinghaus“. Das Geschäft, das es seit über 50 Jahren in der City gibt, schließt nun und „Just music“ fusioniert seine Filialen am Martener Hellweg in Dorstfeld. Eine derartige Überlegung soll es schon vor der Corona-Krise gegeben haben.

Jetzt lesen

Perfect Picture

Das Photostudio „Perfect Picture“ befand sich 22 Jahre lang an der Ecke Hansastraße/Kampstraße. Erst im Herbst vergangenen Jahres zog Inhaber Oliver Weinert zur Kampstraße 44 um. Dort steht jetzt „Wir müssen schließen“ an der Tür.

Jetzt lesen

Jay‘s Fashion Store

Kurz vor dem zehnjährigen Bestehen ist Schluss. Der exklusive Modeladen Jay‘s Fashion Store in Lücklemberg schließt. Seit das Pfingsten bekannt wurde, sammeln sich unter dem Post bei Facebook viele Kommentare von Kunden, die ihr Bedauern ausdrücken.

Jetzt lesen

Spielwaren Lütgenau

Jeder kennt Lütgenau - über 80 Jahre lang sorgte der Spielwaren-Laden in Dortmund für Kinderlachen. Im Juni kündigte das Traditionsgeschäft in der City das Aus an. Jetzt steht fest: es geht unter neuer Regie weiter. Zum 1. September wird Spielwaren Lütgenau von der Bellybutton international GmbH übernommen.

Jetzt lesen

Hallhuber

Das Modegeschäft Hallhuber schließt zum 31. August ihre Filiale in der Thier-Galerie – unter anderem auch eine Konsequenz der Corona-Pandemie. Die Filiale auf dem Westenhellweg wird aber wohl bleiben.

Jetzt lesen

Mode by Renate Speich

Das traditionsreiches Modegeschäft an der Kaiserstraße musste Mitte Oktober schließen. Die Inhaberin, Renate Speich, blickt auf 46 Geschäftsjahre- und auf viele Erinnerungen zurück.

Jetzt lesen

Parfois

In der Thier-Galerie hat ein weiteres Modegeschäft geschlossen: Die portuguisische Modekette Parfois schloss im September ihren Laden. Die Begründung fällt eher kurz und knapp aus.

Jetzt lesen

Auch diese Geschäfte bzw. Gastronomien sind oder werden geschlossen - allerdings aus Gründen, die nichts mit der Pandemie zu tun haben.

Konfiserie Drüke (Leonidas Pralinen)

Das kleine Geschäft an der Hansastraße 44/Ecke Kampstraße wurde in diesem Frühjahr aus privaten Gründen geschlossen.

Sissikingkong

Mit Wehmut verlässt Dirk Geisler, Betreiber der Szenegastronomie Sissikingkong, das Hafenquartier. Der Kellerclub an der Landwehrstraße 17 wird am 26. Juli zum letzten Mal öffnen. „Nicht wegen Corona“, wie Dirk Geisler betont. Er möchte sich verändern und will im Kreuzviertel neu eröffnen.

Jetzt lesen

Modehaus Laas

Aus Altersgründen schließt das Damenmodengeschäft Laas an der Kaiserstraße 46. Inhaberin Christine Laas ist inzwischen 84 Jahre alt. Nach 64 Jahren macht sie Ende August Schluss.

Jetzt lesen

Boutique Yvonne

Eine Firma 50 Jahre in weiblicher Familienhand, doch ab diesem Dezember wollen die Inhaberinnen Neues wagen und schließen ihr Modegeschäft.

Jetzt lesen

Galeria Kaufhof

Für viele Innenstädte geht eine Ära zu Ende: Deutschlands letzte Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof Mitte Oktober deutschlandweit fast 40 Filialen, auch in Dortmund.

Sidestep

Der Schuhladen an der Brückstraße schloss Ende September. Ein anonymer Mitarbeiter berichtet von anderen Gründen als der Corona-Pandemie.

Jetzt lesen

Gina Tricot

Vor allem Dortmunds junge Frauen dürfte es enttäuschen: Das Modegeschäft Gina Tricot am Westenhellweg, das erst 2012 eröffnete ist geschlossen. Dabei ist nicht ganz auszumachen welchen Anteil die Corona-Pandemie hat.

Jetzt lesen



Update vom 21. Juli, 19 Uhr: Im ursprünglichen Bericht wurde auch das Steak-Restaurant Maredo aufgeführt. Es war mehrere Wochen geschlossen, ist aber inzwischen wieder geöffnet.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt