Den Lichter-Bäumen vom Weihnachtsmarkt droht die Kettensäge

Kleppingstraße

In den vergangenen Jahren funkelten zahlreiche bunte Lichter zum Weihnachtsmarkt über der Kleppingstraße. Die Bäume, die man dafür braucht, werden nach einem Sicherheitstest jetzt gestutzt.

von Sabrina Fehring

Dortmund

, 10.10.2020, 16:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
In den vergangenen Jahren war die Kleppingstraßen kurz vor Weihnachten hell erleuchtet.

In den vergangenen Jahren war die Kleppingstraße kurz vor Weihnachten hell erleuchtet. © Stephan Schütze (Archiv)

Aus Sicherheitsgründen werden ab Montag (12.10.) die Platanen auf der Kleppingstraße beschnitten. Das teilte die Stadt Dortmund am Freitag (9.10.) mit. Bei einer sogenannten Anleiterprobe der Feuerwehr sei festgestellt worden, dass die Bäume teilweise Rettungswege aus den anliegenden Häusern versperren.

Bei dem Test am Mittwoch (7.10.) mit der Feuerwehr und einigen Vertretern der Stadt, unter anderen dem Grünflächenamt und Ordnungsamt, wurde festgestellt, dass der Rückschnitt vieler Bäume an der Kleppingstraße unumgänglich sei. Denn die rund 30 Jahre alten Platanen sind mittlerweile so hoch gewachsen, dass die Rettungsleitern der Feuerwehr im Notfall einige Fenster nicht erreichen können.

Jetzt lesen

Jedes Gebäude muss zwei voneinander unabhängige Rettungswege haben. Neben einem baulichen Rettungsweg kann der zweite durch Geräte der Feuerwehr sichergestellt werden - die Leitern brauchen etwa den Zugang durch Wohnungsfenster.

Flächenpläne für Rettungskräfte

Grund für den Sicherheitstest waren unter anderem der kommende Hansemarkt und die geplante Weihnachtsstadt. Die städtischen Ämter, die bei dem Test anwesend waren, beschäftigen sich unter anderem mit der Erstellung von Flächenplänen für Rettungskräfte - so auch zum Beispiel für den kommenden Weihnachtsmarkt. Dort waren die Platanen zuletzt immer mit bunten Lichterketten geschmückt.

Lesen Sie jetzt