Bildergalerie

Der Hombrucher Jahresrückblick in Bildern

Diese fünf Ereignisse haben in Hombruch im Jahr 2019 für großes Aufsehen erregt.
20.12.2019
/
Ein Bild der Verwüstung hinterließen Einbrecher im Mai in den Werkstätten Gottessegen. Fenster waren eingeschlagen, Türen aufgebrochen und selbst eine Innenwand wurde beschädigt. 360 Menschen mit Behinderungen, sowie Helfer und Mitarbeiter der Einrichtung in Kirchhörde konnten daraufhin nicht arbeiten, da die Täter auch alle Möbel durchwühlt hatten.© (Archiv) Rüdiger Barz
Wer sich Mitte Juni so ins kühle Nass des Froschlochs stürzen wollte, wurde bitter enttäuscht. Zwei wichtige Pumpen fielen im Naturfreibad direkt nacheinander aus. Das Bad musste schließen. Einen „absoluten Super-GAU“ nannte das der Sportwelt-Chef Michael Dominik. Mit zwei Ersatzpumpen nahm das Froschloch nach zwei Wochen seinen Betrieb wieder auf.© (Archiv)
Einmal Lachen für 20 Cent – Das verspricht der Witze-Automat, den Sebastian Everding im Juli an der Tannenstraße im Hombrucher Zentrum einweihte. Er sorgte bundesweit für Schlagzeilen – und lockte auch Vandalen an, die den Automaten von der Wand traten. Im Oktober brachte Everding wenige Meter entfernt einen zweiten Automaten mit Bienenfutter an.© (Archiv) Uwe von Schirp
Nach 40 Jahren gaben die Schausteller Leo und Erni Fichna das traditionelle Hombrucher Straßenfest in neue Hände: Tobias Hölper, der auch das beliebte Fest "Hombruch Karibisch" organisiert, setzte mit "Viva Hombruch" neue spanische Akzente. Tapas, Feuerwerk und die Star-Band "Marquess" sorgten am letzten August-Wochenende für gute Stimmung.© (Archiv) Marc D. Wernicke
Am Luisenglück entsteht mit dem "Hombrucher Bogen" ein ganz neues Stadtviertel. Neben der künftig größten Kita Dortmunds laufen seit September auch erste Arbeiten für ein neues Seniorenheim. Bereits vollendet wurde in diesem Jahr ein neuer Fußweg zwischen dem Luisenglück und der Eierkampstraße. Im neuen Jahr gehen die Bauarbeiten weiter.© (Archiv) Michael Nickel