Dortmunder Ost-West-Freundschaft gibt‘s so lange wie die Einheit

SV Derne

Klaus Henter, der Ehrenvorsitzende des SV Derne, hat eine lange Vergangenheit beim Deutschen Schwimmverband. Aus dieser Zeit stammt eine ungewöhnliche Freundschaft.

Derne

, 05.10.2020, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Klaus Henter (l.) aus Derne und Reiner Weißflog aus Zwickau und ihre Frauen Bärbel Henter und Christine Weißflog pflegen eine Ost-West-Freundschaft, die genauso alt ist wie die Deutsche Einheit

Klaus Henter (l.) aus Derne und Reiner Weißflog aus Zwickau und ihre Frauen Bärbel Henter und Christine Weißflog pflegen eine Ost-West-Freundschaft, die genauso alt ist wie die Deutsche Einheit. © privat

Nicht nur die Deutsche Einheit ist vor wenigen Tagen 30 Jahre alt geworden, auch eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen Ost und West existiert auf den Tag genauso lange. Grund genug für ein Treffen zum runden Freundschafts-Geburtstag in Derne.

Am Tag der Deutschen Wiedervereinigung, dem 3. Oktober 1990, schlossen die beiden Schwimmverbände Südwestfalen und Südwestsachsen eine gegenseitige Partnerschaft innerhalb des Deutschen Schwimmverbandes (DSV).

„Das war ein positives Zeichen für den gesamten Verband“, sagt heute Klaus Henter, der damals den DSV repräsentierte und zwei Jahre später zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Unzählige Begegnungen in 30 Jahren

Henter, der heute Ehrenvorsitzender vom SV Derne ist, unterzeichnete den Vertrag damals mit Reiner Weißflog von Lokomotive Zwickau. In den 30 Jahren seit der Vereinigung fanden unzählige Besuche und Wettkämpfe der Schwimmer statt.

Henter: „Unsere erste Begegnung ging in eine intensive Freundschaft zwischen uns beiden über. Auch die Familien wurden darin einbezogen.“

Darum trafen sich jetzt auch die „Gründerväter“ in Derne, um dieses Ereignis zu feiern. Auch in den nächsten Jahren möchten sie diese Tradition aufrecht erhalten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt