Dichter Nebel sorgt am Neujahrsmorgen für Verkehrsunfälle – Mehrere Verletzte

Schwere Unfälle

In der Nacht zu Neujahr sorgte dichter Nebel für viele Unfälle in Dortmund und Umgebung. Die A2 wurde deshalb für mehrere Stunden gesperrt. Es gab mehrere Verletzte. Eine Übersicht.

Dortmund, Lünen

, 01.01.2020, 11:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dichter Nebel sorgt am Neujahrsmorgen für Verkehrsunfälle – Mehrere Verletzte

Weniger als 10 Meter Sichtweite: Dichter Nebel sorgte am Neujahrsmorgen für Verkehrschaos. © Polizei Dortmund

Eine Nebelbank so dicht, dass man zum Teil noch nicht mal 10 Meter weit sehen konnte. Das sorgte in der Nacht zu Neujahr (1.1.2020) in Dortmund und der Umgebung für mehrere Verkehrsunfälle. Dabei wurden auch mehrere Personen verletzt. Die Einsatzkräfte der Autobahnpolizei, der Feuerwehr, des Rettungsdienst und von mehreren Autobahnmeistereien waren über Stunden im Einsatz.

Wegen der schlechten Sicht, dem dadurch erhöhten Unfallrisiko sowie der Räumungsarbeiten wurde die A2 zwischen Dortmund-Nordost und Kamen/Bergkamen gesperrt. Die Sperre begann um 1.46 Uhr und dauerte mehrere Stunden an, um 11.20 Uhr wurde die Sperre wieder aufgehoben.

Zwei Unfälle auf der A2 zur selben Zeit

Auf der A2 ereignete sich der erste Unfall in der Nacht. Hier stießen um 1.46 Uhr auf dem Kreuz Dortmund-Nordost, in Höhe Lanstrop Richtung Oberhausen, drei Autos zusammen. Ein Fahrer wird verdächtigt, sein Pkw unter Alkoholeinfluss gefahren zu sein.

Auf der anderen Fahrbahn der A2 in Höhe Lanstrop, Richtung Hannover, ereignete sich zeitgleich ebenfalls ein Verkehrsunfall aufgrund der schlechten Sicht. 15 Fahrzeuge waren dabei beteiligt, davon neun mit Totalschaden.

Neben der dichten Nebelwand gab es noch ein weiteres Problem: Die Verkehrsteilnehmer haben im Stau keine Rettungsgasse gebildet, was den Einsatz der Rettungskräfte zusätzlich erschwerte.

Um 2.19 Uhr gab es einen Unfall auf der A1 bei Hamm/Bockum-Werne: In Nebelbänken stießen drei Fahrzeuge zusammen. Dabei wurden drei Personen leicht verletzt. Die Dortmunder Autobahnpolizei wurde bei dem Einsatz von der Münsteraner Autobahnpolizei unterstützt.

Auf der B236 gab es einen weiteren Unfall durch den Nebel. Um 2.39 Uhr kollidierten zwischen Derne und Lünen zwei Autos. Dabei wurden drei Personen leicht verletzt. Auch bei diesem Unfall stand einer der Fahrer unter Verdacht, alkoholisiert zu sein. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Eine Person lebensgefährlich verletzt

Im Dortmunder Stadtgebiet gab es am frühen Mittwochmorgen ebenfalls einen Zusammenstoß: Um 5.41 Uhr hielt ein Opel-Fahrer sein Fahrzeug auf der Brackeler Straße Richtung Asseln wegen der schlechten Sicht an. Ein Taxifahrer übersah nach ersten Angaben der Polizei durch den Nebel das stehende Fahrzeug und fuhr ungebremst auf. Der Fahrer des Opels mit Unnaer Kennzeichen wurde bei dem Unfall lebensgefährlich, die Beifahrerin leicht verletzt.

*Dieser Artikel wurde am Mittwoch (8.1., 9 Uhr) korrigiert. Die Pressemitteilung der Polizei Dortmund zum Unfall war fehlerhaft.

Lesen Sie jetzt