Sie dringt in verlassene Gebäude ein und sucht nach vergessenen Geschichten. Über eine Dortmunderin, ihre Leidenschaft „Urban Exploring“ - und warum sie dafür Strafen in Kauf nimmt.

von Karla Kallenbach

Dortmund

, 13.07.2019 / Lesedauer: 5 min

Was andere kaum bemerkt hätten, sieht Emma (alle Namen geändert) sofort. Ein Grundstück direkt am Feld ist zugewuchert. Es ist lange her, dass die Büsche am Zaun geschnitten worden sind. Hinter den Wipfeln dicht gewachsener Tannen steht ein Backsteinhaus. Kaum einer beachtet es. Außer Emma. Denn das Gelände ist verlassen. Es ist ein „Lost Place“.

Verlassene Orte faszinieren Emma. Mit 14 war sie zum ersten Mal an einem „Lost Place“, einer leerstehenden Zeche. Heute ist die Dortmunderin 29, und Ausflüge an Orte, die die Natur schleichend zurückerobert, sind ihre Leidenschaft. Fabriken, in denen die Maschinen stillstehen, Schwimmbäder mit trockenen Becken und Villen mit Gärten wie verwunschene Parks.

Emma sucht Lost Places mit ihren Freunden

Mit ihren Freunden sucht Emma diese Orte, fotografiert sie, teilt sie anonym auf ihrer Facebook-Seite. „Ich halte mich an einen Verhaltenskodex: Es wird nichts hinterlassen außer Fußabdrücken und nichts mitgenommen außer Fotografien und Erinnerungen“, sagt sie.

Es ist 19 Uhr. Emma und ihr Freund Jens, der am Steuer sitzt, sind heute etwas außerhalb von Dortmund unterwegs – zu einem „Lost Place“. Die beiden parken an einer Schnellstraße, die zwischen Feldern hindurchführt.

Fehlende Mülltonnen sind ein Signal für verlassene Häuser

Hundert Meter entfernt steht ein einsames Wohnhaus. Mit der Zeit hat Emma einen Blick dafür entwickelt, wo ein „Lost Place“ auf sie wartet. Ist ein Ort grüner als gewöhnlich, ist das ein erster Hinweis. Stehen vor dem Haus keine Mülltonnen, fast ein sicheres Zeichen. Denn Mülltonnen werden abgeholt, sobald niemand mehr für sie zahlt.

Das Grundstück zu betreten, ist eine Herausforderung – niemand darf Emma und Jens beobachten. Dass sie sich mit ihrem Hobby strafbar macht, weiß Emma. Betritt sie ein Grundstück, das ihr nicht gehört, begeht sie Hausfriedensbruch. Angezeigt wurde die junge Frau noch nie, sagt sie. Vorsichtig ist sie trotzdem.

Ein Trampelpfad führt zu einem verwilderten Garten

Vor vier Jahren hat Emma ihr Interesse zum Hobby gemacht. Ein Freund hatte Fotos leerstehender Gebäude auf Facebook hochgeladen. Emma fragte, ob sie ihn auf seinen Entdeckungstouren begleiten könne. Ein bis zwei Mal im Monat schauen sie seitdem nach Lost Places.

Entdeckungen dokumentieren sie bei „Lost Places Dortmund“

Ihre Entdeckungen dokumentieren sie auf der Facebook-Seite „Lost Places Dortmund +“. Rund 16.600 Nutzer haben die Seite geteilt. „Es kamen immer mehr Nachrichten von Leuten bei uns an, die auch dabei sein wollten“, erzählt sie.

Emma schätzt es, mit Gleichgesinnten die Adressen spannender Orte auszutauschen.

Die Anziehungskraft der Lost Places: Auf Streifzug durch Dortmunds vergessene Häuser

Manchmal werden alle Habseligkeiten an einem Lost Place zurückgelassen – von Möbeln und privaten Fotoalben bis hin zum Auto in der Einfahrt. © privat

Auch im Fall des Hauses in einer Stadt im nördlichen Ruhrgebiet, vor dem Emma jetzt steht. Dornenhecken und Efeu ranken an den Backsteinwänden hinauf. Da, wo vor Jahren eine Terrassentür war, ist nur noch ein schwarzes Loch zu sehen.

Die einzigen Farbtupfer in dem schattigen Trauerspiel sind ein paar Rosenblätter, die an den Hecken baumeln, und eine umgekippte Sitzbank, von der Farbe abplatzt. Glücklicherweise ist das Grundstück einsam gelegen. So können Jens und Emma ausnahmsweise ohne Sorgen Taschenlampen benutzen, als sie das düstere Wohnhaus betreten.

Das Gebäude gehört einem Kraftwerksbetreiber

Viel wissen die beiden nicht darüber, wer hier gegessen, wer hier gelacht und wer hier gelebt hat. Aber sie wissen, wieso es leer steht. „Das Gelände gehört, wie auch mehrere Bauernhöfe in der Umgebung, dem Betreiber eines Kraftwerks“, weiß Emma.

Das Kraftwerk mit seinen gigantischen Schornsteinen wurde vor Jahren nur ein paar Hundert Meter weiter aus dem Boden gestampft. Die Betreiber waren damals gezwungen, die Höfe in der Nähe aufzukaufen. Seitdem stehen sie leer und verfallen. Die Familien, die hier ihre Existenzen aufgebaut hatten, sind längst weg.

Der Lost Place ist in einem schlechten Zustand

Das Wohnhaus ist in einem schlechten Zustand. Der Teppichboden im Wohnzimmer war früher bestimmt einmal cremefarben. Heute sieht er gräulich aus und verschluckt jeden Schritt, den Emma und Jens auf ihm gehen. In der Küche wurden die Holzschränke zertrümmert.

Die Anziehungskraft der Lost Places: Auf Streifzug durch Dortmunds vergessene Häuser

Die Fensterscheiben sind kaum noch vorhanden. Wie in vielen leerstehenden Gebäuden waren hier Vandalen am Werk. © privat

Am Boden liegen zerrissene Kochbücher. Modrige Luft steht in den Räumen. Neben einer hölzernen Zimmertür hängt ein Schild aus braunem Ton an der Wand. Charlotte steht darauf und darunter ein Geburtsdatum aus dem Jahr 1973. Was Charlotte wohl gerade macht? Ob sie weiß, wie es in ihrem ehemaligen Kinderzimmer heute aussieht?

Betreiber der „Lost-Places-Seiten machen keine Ortsangaben

Emma tut es weh, ein ehemaliges Zuhause in diesem Zustand zu sehen. Um Zerstörung nicht zu begünstigen, haben sie und die meisten anderen Betreiber von Lost-Places-Seiten sich dazu entschieden, keine Ortsangaben zu ihren Entdeckungen zu machen. Adressen tauscht Emma nur mit Menschen, die sie gut kennt. Hier ist es jedoch zu spät.

Emma versteht unter einem „Lost Place“ einen Ort, der langsam verfällt, an dem Staubschichten die Möbel überziehen und an dessen Wänden die Farbe abblättert. Wenn diese Orte zerstört werden, verlieren sie für Emma ihren Charme. Sie möchte Orte sehen, die noch eingerichtet sind, wo sie in die Schränke schauen und Geschichten entdecken kann – wie eine Schatzsucherin.

Wohnhäuser sind die schönsten „Lost Places“

Daher sind Wohnhäuser die schönsten „Lost Places“ für Emma. Das Allergrößte ist für sie jedoch, die Erste vor Ort zu sein. Vor ein paar Monaten haben sie und Jens einen verlassenen Gutshof gefunden. Der war tatsächlich noch voller Schätze wie Gemälden, Fahrrädern und alten Bauernmöbeln.

Solche Gebäude können über Jahre in Vergessenheit geraten, weil die zuständigen Städte keine genaue Kenntnis darüber haben, wie viele Häuser leerstehen oder verwahrlosen. Die Besitzer melden den Leerstand nicht immer. Und „die Städte greifen erst ein, wenn Gefahr von den Grundstücken ausgeht. Wie viele Gebäude genau verfallen oder verlassen sind, lässt sich nicht sagen, das wird nicht aufgezeichnet“, sagt eine Dortmunder Stadtsprecherin.

Gefahren können immer lauern

In einem Lost Place können in jedem Fall Gefahren lauern. Neben Charlottes ehemaligem Kinderzimmer ist eine Tür zugezogen. Es ist die erste geschlossene Tür, auf die Emma und Jens in diesem Haus treffen. Emma öffnet sie vorsichtig und leuchtet mit ihrer Taschenlampe hinein.

Plötzlich schreckt sie zurück. Vor ihr hat sich jemand ein Lager aus Decken gebaut. Daneben liegen eine Jeans, ein Pullover, frische Zwiebeln und eine Paprika. Emma holt tief Luft. „Hallo, wir kommen in guter Absicht!“, ruft sie in den Raum – eine Vorsichtsmaßnahme. Sie hat Glück, es ist niemand hier.

Einmal ist sie in einer mittlerweile abgerissenen Fabrik in Derne auf das Lager eines Obdachlosen gestoßen. Dort stand ein Tisch mit Spritzen und einer Axt. „Die Axt habe ich mitgenommen und woanders in der Fabrik abgelegt. Ich hatte echt Angst, der Besitzer könnte, vielleicht vollgepumpt mit Drogen, in der Nähe sein und mich verfolgen“, sagt Emma.

Jetzt lesen

Für heute kehrten Emma und Jens um. Sie haben genug gesehen. Schöner wäre es gewesen, wenn sie ein unberührtes Haus gefunden hätten. Doch auch das gehört zu dem abenteuerlichen Hobby dazu. Schon bald werden die beiden wieder aufbrechen – immer auf der Suche nach einem unentdeckten Lost Place.

Lesen Sie jetzt
Ausstellung

Fotograf hält die „Schönheit des Verfalls“ in seinen Bildern fest

Sie heißen „Urban Explorer“: Fotografen, die Motive des Verfalls in alten Häusern, Schlössern und Industriebauten finden und festhalten. Dabei kann auch schon mal der Alarm losgehen. Von Martina Niehaus

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Harpune und Elektro-Schocker

Mietwohnung in Hörde geräumt: Psychisch kranke Frau (35) besaß unheimliches Waffenarsenal