Die besten Pressefotos der Welt sind bald in Dortmund zu sehen

World Press Photo

Einige der beeindruckendsten Fotos der Welt kommen nach Dortmund: Im Sommer ist die World-Press-Photo-Ausstellung für drei Wochen zu sehen. Dortmund gehört zu den ersten Ausstellungsorten.

von Franka Doliner

Dortmund

, 08.03.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit dem Foto „Angehörige traurt um Flug-ET-302-Absturzopfer“ ist Mulugeta Ayene aus Äthiopien für das Welt-Presse-Foto des Jahres 2020 nominiert.

Mit dem Foto „Angehörige traurt um Flug-ET-302-Absturzopfer“ ist Mulugeta Ayene aus Äthiopien für das Welt-Presse-Foto des Jahres 2020 nominiert. © Mulugeta Ayene

Fotografen aus 125 Ländern haben ihre Arbeiten eingereicht - 44 von ihnen wurden für den Wettbewerb ausgewählt, die Gewinner werden noch gekürt. Zum 63. Mal findet der World Press Photo Award statt. Es ist der weltweit größte Wettbewerb seiner Art. „World Press Photo“ ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die bereits 1955 gegründet wurde.

Die preisgekrönten Bilder werden vom 6. bis 28. Juni im Kulturort Depot in der Dortmunder Nordstadt zu sehen sein. Das Depot ist einer der ersten Orte weltweit, in dem die Ausstellung 2020 zu Gast sein wird.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

World Press Photos 2020

Im Kulturort Depot in der Dortmunder Nordstadt sind im Sommer die besten Pressefotos der Welt zu sehen. Hier zeigen wir eine Auswahl der Nominierten.
06.03.2020
/
Algerien, Deutsche Presse-Agentur: "Zusammenstoß mit der Polizei während der Demonstration gegen die Regierung"© Farouk Batiche
Japan, Agence France-Presse: "Gerade Stimme"
© Yasuyoshi Chiba
Polen, für Gazeta Wyborcza: "Erwachen"
© Tomek Kaczor
Irland, für die New York Times: "Verletzter kurdischer Kämpfer erhält Krankenhausbesuch"© Ivor Prickett
Russland: "Nichts Persönliches - das Back Office des Krieges"© Nikita Teryoshin
Äthiopien, Associated Press: "Relative Trauer Flug ET 302 Absturzopfer"© Mulugeta Ayene

Für das Welt-Presse-Foto des Jahres 2020 hat eine unabhängige Jury aus 17 Fotografen sechs Arbeiten nominiert. Die Fotos zeigen Situationen aus dem Weltgeschehen, die 2019 von Bedeutung waren.

So ist beispielsweise Mulugeta Ayene aus Äthiopien mit einem Foto nominiert, das trauernde Angehörige der Absturzopfer des Fluges ET 302 zeigt, der im März vergangenen Jahres verunglückte. Die weiteren Nominierten kommen aus Algerien, Japan, Polen, Irland und aus Russland.

Protest - ein wiederkehrendes Thema

Wiederkehrendes Thema in den eingereichten Beiträgen: der Protest und die Rolle der Jugend bei der Aktivierung von Wandel. Die Jury stellte fest, dass die herausragende Bedeutung der Umwelt sich auch in der diesjährigen Auswahl widerspiegelte. So ist dieses Thema auch außerhalb der gleichnamigen Kategorie vertreten und macht so übergreifende Zusammenhänge sichtbar.

Jetzt lesen

Wie erstmals 2019 werden in diesem Jahr auch wieder Fotografen geehrt, deren visuelle Kreativität eine Geschichte hervorbringt, welche ein Ereignis oder ein Thema von großer journalistischer Bedeutung erfasst. Für die Auszeichnung World Press Photo Story des Jahres sind drei Fotografen aus Dänemark, Äthiopien und Frankreich nominiert.

Austellung umfasst viele weitere prämierte Arbeiten

Neben dem Pressefoto und der Story des Jahres umfasst die Ausstellung weitere prämierte Serien und Einzelbilder aus acht Kategorien: Allgemeine Nachrichten, Spot-News, zeitgenössische Themen, das tägliche Leben, Portraits, Natur, Sport und langfristige Projekte. Die World-Press-Photo-Ausstellung wird im Verlauf des Jahres in 120 Städten und 50 Ländern zu sehen sein.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Viele Fotos vom Naturkundemuseum
Nach Verzögerung: „Naturmuseum Dortmund“ steht vor Neueröffnung und gibt erste Einblicke