Die Ehe als Koproduktion: Künstlerpaar gestaltet seit 16 Jahren Theaterstücke

hzKünstlerpaar

Regisseurin Barbara Müller und ihr Mann Mathias Schubert teilen die Liebe zur Kunst - seit 16 Jahren gestaltet er die Bühnenbilder für die Stücke, die sie auf die Bühne bringt.

von Verena Halten

Saarlandstraßenviertel

, 27.06.2019, 17:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Barbara Müller (58) und Mathias Schubert (64) sind ein besonderes Künstlerpaar: Er ist bildender Künstler und sie ist unter anderem Theaterpädagogin und -Regisseurin. Damit haben sie ihre Liebe zur Kunst gemeinsam: Wie sehr, das zeigt sich durch ihre enge und durchweg kreative Zusammenarbeit. Seit rund 16 Jahren gestaltet Schubert die Bühnenbilder für die Stücke, die Müller schreibt oder inszeniert.

Kennengelernt haben sich die beiden Dortmunder bereits vor rund 30 Jahren. „Im Kulturhaus Neuasseln“ erinnern sie sich. Damals habe man zwar Respekt und Hochachtung für die Kunst des anderen gezeigt, sagt Müller - vielmehr sei aber nicht gewesen. „Wir waren beide anderweitig liiert“, sagt Müller.

Die Ehe als Koproduktion: Künstlerpaar gestaltet seit 16 Jahren Theaterstücke

Meistens beginnt es mit einer Skizze: Wie hier vom Stück „Mr. Pilks Irrenhaus“ von Ken Campbell, das 2011 im Theater im Depot gezeigt wurde. Hier wurden Kleiderschränke zu Gartenhäuschen. © Foto: Verena Halten

Erst 2003, durch eine Projektarbeit, wurde aus den beiden ein Paar. Die erste kreative Zusammenarbeit fand im selben Jahr statt - und zahlreiche weitere folgten. Rund 30 Stücke hat das Paar bisher gemeinsam auf Bühnen wie die des Theaters im Depot, in dem sie die Theaterwerkstatt leitet, oder des Fletch Bizzels gebracht. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Müller schreibt Stücke oder passt diese an die örtlichen Begebenheiten an - und Schubert kümmert sich um das Bühnenbild. Bis zu einem gewissen Grad arbeitet man dazu zusammen. „Indem wir Skizzen entwerfen und besprechen“, sagt Schubert. Allerdings greift nur Schubert zum Pinsel.

Gelegenheit, die eigene Kreativität auszuleben

Der hat nicht nur große Freude an der etwas anderen Art, seine Kreativität auszuleben. „Es ist auch eine große Herausforderung.“ Oft entstehe das Bühnenbild parallel zum Stück. Man fordere sich bei einer kreativen Zusammenarbeit stetig gegenseitig, sagt Schubert. „Dadurch haben wir uns in gewisser Weise gemeinsam weiterentwickelt“, fügt Müller hinzu.

Die Ehe als Koproduktion: Künstlerpaar gestaltet seit 16 Jahren Theaterstücke

Barbara Müller und Mathias Schubert im Atelier an der Sonnenstraße, wo nicht nur Schuberts Kunstwerke entstehen, sondern auch die Bühnenbilder für Müllers Stücke. © Foto: Verena Halten

Ein weiterer Punkt, der Herausforderungen bietet, sei das Budget. Dieses sei vor allem bei Amateurproduktionen recht klein. Deshalb müsse man viel improvisieren, sagt Müller. So werden aus Stoffkleiderschränken kleine Hütten für den Kleingartenverein. Zudem fange man immer ganz groß an und reduziere das Bühnenbild, bis es zum Stück, zur Bühne und zum Budget passe. Das sei aber nichts Schlechtes, sagt Müller: „Oft ergeben sich dadurch gute Ideen.“

Zudem müsse man Mut zum Ungewöhnlichen haben. Etwa, wenn man ein Stück wie „40 Frauen“ aus dem Jahr 2009 schreibt. Dieses zeigte 40 Frauen zwischen 11 und über 70 Jahren, die sich nicht selten die Bühne teilten. „Da wurde es eng“, erinnert sich Müller. Bei anderen Stücken müsse man improvisieren: Zum Beispiel, weil wenn das Stück nicht auf der Bühne, sondern im Foyer des Theater im Depots stattfindet.

Die Ehe als Koproduktion: Künstlerpaar gestaltet seit 16 Jahren Theaterstücke

Die Produktion „40 Frauen“ aus dem Jahr 2009 war eine große Herausforderung. © Foto: Frauke Schumann

Oftmals entwickeln sich bei Schubert, der in seinem Atelier an der Sonnenstraße abstrakte Kunstwerke mit Landschaftsanlehnungen erschafft, beim Lesen des Stücks die ersten Ideen. „Manchmal kommt er aber auch mit Bühnenbildideen auf mich zu“, sagt Müller. So manches Kunstwerk habe sie bereits zu einer Idee für ein Stück bewegt - auch wenn diese es bisher noch nicht auf die Bühne geschafft haben.

Amateurschauspieler sind willkommen

Was nicht ist, das kann noch werden. „Ich habe eine Schublade voller Ideen“, sagt Müller. Man darf gespannt sein, was das kreative Paar für die kommende Saison auswählt. Diese beginnt im Theater im Depot am 12. September - interessierte Amateurschauspieler sind willkommen.

Wer mitspielen möchte, kann sich bei Barbara Müller unter Tel. (0171) 1960519 oder unter E-Mail an post@barbaramueller.de melden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt