Zweite Einfahrt zur Thier-Galerie kennt kaum jemand – selbst die eigene Website nicht

hzShopping-Center

An Samstagen, verkaufsoffenen Sonntagen und zu anderen Stoßzeiten bildet der Rückstau von der Thier-Galerie aus lange Schlangen bis zum Wall. Das ließe sich relativ leicht entzerren.

Mitte

, 22.08.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer über den Hohen Wall Richtung Thier-Galerie fährt, der landet meist in einer mehr oder weniger langen Schlange vor der Einfahrt zum Center in der Hövelstraße, egal ob er aus Richtung Bahnhof oder aus dem Südosten kommt. Selbst viele Dortmunder wissen nicht, dass die Einfahrt hinter dem Stadttheater nicht die einzige zu den 730 Stellplätzen des Shopping-Centers ist.

Eine Straße weiter, über Grafenhof, Silber- und Martinstraße führt der Weg zur fast geheimen zweiten Zufahrt auf der Rückseite des Einkaufs-Paradieses. Wer die Parkflächen über die dortige Ausfahrt verlässt, der wird - derzeit über eine Baustellenspur - über die Martinstraße an Hövels Hausbrauerei vorbei direkt auf den Wall geleitet. Das verspricht eine deutlich schnellere Abreise als über die Hövelstraße, wo Ampeln für zwei Richtungen den Verkehr bremsen. Allerdings lässt sich bei Hövels nur rechts auf den Wall abbiegen.

Zweite Einfahrt zur Thier-Galerie kennt kaum jemand – selbst die eigene Website nicht

Die Ausfahrt führt am Hövels-Biergarten vorbei auf den Wall. © Susanne Riese

Dort weist das Parkleitsystem zwar auch auf die versteckte Einfahrt hin, aber die meisten Fahrer folgen bereits vorher den Hinweisschildern zur Hövelstraße. Und an der Einfahrt wird es dann oft eng.

Zweite Einfahrt zur Thier-Galerie kennt kaum jemand – selbst die eigene Website nicht

Am Grafenhof gibt es einen Hinweis auf die Thier-Galerie-Zufahrt; für viele kommt sie zu spät. © Susanne Riese

„Staus von allen Seiten“, kritisiert eine Anwohnerin. „Das zieht sich in beide Richtungen über den Wall.“ Seit elf Jahren wohnt sie dort an zentraler Stelle, jetzt überlegt sie wegzuziehen.

Die Dortmunderin wünscht sich eine bessere Ausschilderung für beide Besucher-Zufahrten des Einkaufszentrums. „Das würde das Problem entzerren.“

Kein Hinweis auf der Internet-Seite

Die Internet-Seite der Thier-Galerie verschweigt die zweite Zufahrt auf der Rückseite. Besucher sollen „Hövelstraße“ in ihr Navigationssystem eingeben, heißt es unter der Anfahrtskizze, „dort befindet sich die Parkhauseinfahrt“. Die Martinstraße wird gar nicht erwähnt.

Ist die Ausschilderung der Martinstraße etwa nicht gewünscht? Center-Manager Markus Haas verneint das: „Wir haben extra zwei Säulen auf dem Hohen Wall angemietet und mit Park-Piktogrammen belegt. Dass die Parkhaus-Einfahrt an der Hövelstraße stärker frequentiert wird, liegt einfach nur daran, dass dies die erste Einfahrt ist, die unsere Besucher wahrnehmen.“

Für den Hinweis auf den fehlenden Vermerk auf der Thier-Galerie-Website bedankt sich der Center-Chef. „Das müssten wir in der Tat ändern“, schreibt er. Vielleicht bringt das schon etwas Erleichterung für die stark genutzte Hövelstraße. Haas weiter: „Grundsätzlich gibt es aber für uns keinen Grund, dass die Einfahrt an der Martinstraße bewusst weniger genutzt werden sollte.“

Lesen Sie jetzt