Dieser Mann will Bezirksbürgermeister in Hombruch werden

hzKommunalwahl 2020

Volker Schultebraucks wird Spitzenkandidat der SPD in Hombruch für die Kommunalwahl 2020. Einen Nachfolger des aktuellen Bezirksbürgermeisters wird es auf jeden Fall geben.

Hombruch

, 12.11.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Volker Schultebraucks will Bezirksbürgermeister in Hombruch werden. Auf einem außerordentlichen Parteitag der SPD im Stadtbezirk haben ihn die Delegierten zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl 2020 gewählt.

Im Laufe des vergangenen Jahres habe sich seine Kandidatur immer stärker angedeutet, sagt Schultebraucks auf Anfrage.

Jetzt lesen

Der 58-Jährige ist Polizeibeamter und wohnt in Löttringhausen. Seit 2011 sitzt er mit kurzer Unterbrechung in der Bezirksvertretung (BV), seit zehn Jahren führt er den Ortsverband an, seit fünf Jahren ist er Stadtbezirksvorsitzender. In der BV ist er stellvertretender Fraktionssprecher. Zudem engagiert er sich unter anderem im Dorfverein Löttringhausen und bei der Awo.

SPD sieht Chancen in Hombruch

Schultebraucks rechnet sich Chancen auf einen Wahlerfolg aus. „Die Bürger sehen, was wir hier vor Ort leisten“, sagt er. Die Ergebnisse der SPD auf Bundes- oder Landesebene könne man nicht mit denen in Dortmund vergleichen.

Bei der Europawahl im Mai landete die SPD mit 20 Prozent der Stimmen hinter den Grünen (27) und der CDU (23).

Schultebraucks wird als SPD-Spitzenkandidat Nachfolger von Klaus Ulrich Steinmann, der 2020 nicht mehr antritt.

Gesucht wird bei der Wahl am 13. September 2020 ein Nachfolger von Hans Semmler (CDU). Auch der amtierende Bezirksbürgermeister Hombruchs wird nicht mehr antreten.

Liste veröffentlicht

SPD nominiert weitere Kandidaten

  • Auf dem Parteitag hat die SPD ihre weiteren Kandidaten für die Kommunalwahl gewählt.
  • Die Spitzenpositionen auf der Liste für die Bezirksvertetung nehmen ein: Mireille Schauer, Markus Demtröder, Dagmar Kurth, Michael Twardon, Dr. Mahkam Safai-Shahverdi und Andreas Beyna.
  • Offiziell bestätigt werden die Kandidaturen auf dem Parteitag des SPD-Unterbezirks am 30. November.
Lesen Sie jetzt