Angela Merkel über Dortmund beim Digitalgipfel: „Diese Stadt weiß, was Wandel bedeutet“

Bundeskanzlerin

Hoher Besuch für die Messe Dortmund: Angela Merkel ist am Dienstag beim Digitalgipfel der Bundesregierung eingetroffen. Das hochkarätige Treffen wird jedoch von einem Vorfall überschattet.

Dortmund

, 29.10.2019, 14:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Angela Merkel über Dortmund beim Digitalgipfel: „Diese Stadt weiß, was Wandel bedeutet“

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Digitalgipfel in der Messe Dortmund. © dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel fuhr gegen 14 Uhr beim Digitalgipfel der Bundesregierung an der Messe Dortmund vor. Die Kanzlerin und ihre Begleiter ließen sich Zeit.

Mit einer knappen halben Stunde Verspätung startete der kurze Rundgang, bei Vertreter von Unternehmen und aus der Wissenschaft über digitale Projekte informierten. Unter ihnen waren auch Prof. Michael ten Hompel als Leiter des Dortmunder Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik und Prof. Boris Otto als Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software und Systemtechnik.

Angela Merkel lässt sich Zeit für Nachfragen bei Wissenschaftlern

Angela Merkel, studierte Physikerin, fragte bei den Wisenschaftlern interessiert nach, etwa zum Einsatz digitaler Technik im Straßenverkehr und in der Logistik. Nach 20 Minuten ging es dann mit leichter Verspätung zum Abschlussvortrag in der Messehalle 3.

Angela Merkel über Dortmund beim Digitalgipfel: „Diese Stadt weiß, was Wandel bedeutet“

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Professor Boris Otto, als Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software und Systemtechnik. © Oliver Volmerich

In ihrer Rede sprach Merkel unter anderem über den Wert von „Open Data“ und warb dafür, dass Humanität und Würde des Menschen ins digitale Zeitalter übertragen werden müssten. Und sie lobte Dortmund „guten Standort für den Digital-Gipfel“. Denn, so die Kanzlerin: „Diese Stadt weiß, was Wandel bedeutet.“

Die Bundeskanzlerin hatte sich zunächst unter Ausschluss der Öffentlichkeit zum Mittagessen unter anderem mit anderen Mitgliedern des Bundeskabinetts getroffen. Zum Digital-Gipfel sind zahlreiche Minister nach Dortmund gekommen.

Es fehlt allerdings der Gastgeber, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, der am Vormittag nach seiner Eröffnungsrede von der Bühne gestürzt war und mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt