Do-it-fast-Lauf auf Phoenix-West startet unter Corona-Bedingungen

Laufveranstaltung

Das Event stand wie alle Veranstaltungen in diesem Jahr auf wackeligen Beinen. Aber jetzt startet er, der Do-it-fast-Lauf auf Phoenix-West. Die Sportler scharren bereits mit den Laufschuhen.

Hörde

, 12.08.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Allein ins Ziel - hier der Sieger über fünf Kilometer aus dem Vorjahr, Sven Serke - das ist nicht nur in Coronazeiten optimal.

Allein ins Ziel - hier der Sieger über fünf Kilometer aus dem Vorjahr, Sven Serke - das ist nicht nur in Corona-Zeiten optimal. © Christian Siedler

Der „schnellste Lauf Dortmunds“, so die Homepage von Do-it-fast, startet am Sonntag (16. August) auf Phoenix-West. Nach langer Corona-Pause mit einsamem Training erwarten viele Läufer ungeduldig den beliebten Lauf über das flache Phoenix-West-Gelände. Innerhalb weniger Tage war die Hälfte der Startplätze vergeben.

Nur sehr wenige Laufveranstaltungen trotzen in diesem Jahr den strengen Corona-Auflagen. Auch bei Do-it-fast wird einiges anders ablaufen, den Spaß soll es aber nicht mindern.

Jetzt lesen

An der Streckenführung hat sich nichts geändert, nur musste Veranstalter Upletics die Laufrichtung diesmal vorher festlegen. In Fünfergruppen geht es mit 60 Sekunden Abstand auf die Strecke. Alle Teilnehmer erhalten ein Schlauchtuch, das sie über Mund und Nase tragen sollen. Vor dem Start dürfen sie den Buff dann abnehmen.

Finisherpaket im Ziel

Umkleiden, Essen- und Trinkstände sind gestrichen, dafür bekommt jeder Teilnehmer im Ziel ein Finisherpaket. Auch Medaillen wird es geben und erstmals ein Veranstaltungsshirt.

Der Do-it-fast ist für 750 Läufer zugelassen. Die Anmeldephase ist bereits beendet, aber Läufer können sich bis Freitag (14. August) online nachmelden. Vor Ort ist das nicht möglich.

Ab 9 Uhr startet an der Carlo-Schmid-Allee der Lauf über zehn, ab 11 Uhr der über fünf Kilometer. Die Strecke ist DLV-vermessen und somit bestenlistenfähig.

Lesen Sie jetzt