Dortmund? Nein danke!

DORTMUND Diese Bilanz stimmt nachdenklich – und wirft kein gutes Licht auf die Arbeit der DO-Wirtschaftsförderer: Sechs Unternehmen gingen schon oder wollen Dortmund den Rücken kehren – und sich in Unna ansiedeln. 330 Arbeitsplätze gehen damit verloren.

von Von Achim Roggendorf

, 17.01.2008, 06:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmund? Nein danke!

Der Früchte-Spezialist EXA zieht um, baut in Unna ein neues Logistikzentrum.

Jüngstes Beispiel: der Abschleppunternehmer Ralf Widliczek. „Ja, wir werden unseren Firmensitz nach Unna verlegen“, bestätigte der Geschäftsführer. Auch ein Antriebstechnik-Hersteller aus Wickede will weg. Im Blick: das Unnaer Gewerbegebiet an der B1. Angeblich steht das Grundstücksgeschäft unmittelbar vor dem Abschluss.

Der Abschleppdienst und der Wälzlagerhersteller reihen sich ein in die Liste mehrerer Firmen – DHL, EXA, Dressel und „Truckstore“ – die den Schritt nach Unna wagten. Für Udo Mager, Chef der Wirtschaftsförderung, ein unerklärliches Phänomen. Im RN-Gespräch sagt er: "Wir sind ordentlich aufgestellt und können den Unternehmen in der Regel passende Angebote machen." Fluktuation zwischen den Nachbarkommunen sei nichts ungewöhnliches.

Mehr Infos gibt es in der Donnerstag-Ausgabe der RN.

Lesen Sie jetzt