Viele Dortmunder arbeiten im Homeoffice, auch die Schüler sind nicht in den Schulen.
Viele Dortmunder arbeiten im Homeoffice, auch die Schüler sind nicht in den Schulen. © dpa
DEW21

Dortmund verbraucht weniger Strom, obwohl mehr Menschen zu Hause sind

Viele Dortmunder werden wohl bei der Stromrechnung für 2020 nachzahlen müssen. Und das, obwohl der Gesamtverbrauch der Stadt zeitweise sinkt. Versorger DEW21 erklärt, wie das zusammenpasst.

Weil die Dortmunder wegen der Pandemie deutlich mehr Zeit zu Hause verbringen, dürften einige Nachzahlungen bei den Stromabrechnungen fällig werden. Diesen Eindruck bestätigt Rebecca Alishah, Sprecherin des Versorgungsunternehmens DEW21, auf Anfrage.

Bis zu 15 Prozent weniger Verbrauch bei Geschäftskunden

Rund 1300 städtische Mitarbeiter sind täglich im Homeoffice

Über den Autor
Redakteur
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.