Dortmunder (27) von Hund gebissen und ausgeraubt – Polizei sucht Zeugen

Raubüberfall

Geschlagen, bestohlen und sogar gebissen: Das passierte am Sonntagmorgen einem Dortmunder (27) in Brechten. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Dortmund, Brechten

27.01.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

In Brechten kam es am Sonntagmorgen (26.1.) zu einem schweren Raubüberfall. Ein 27-jähriger Dortmunder wurde von drei unbekannten Tätern – und einem Hund – ausgeraubt. Laut einer Pressemitteilung der Dortmunder Polizei war das Opfer gegen 7.40 Uhr auf der Evinger Straße unterwegs.

Von Hund gebissen

Auf Höhe der Haltestelle Brechten-Zentrum kamen ihm drei Gestalten samt Hund entgegen. Kurz nachdem die Männer den Dortmunder passiert hatten, bekam dieser einen Schlag auf den Kopf. Der 27-Jährige ging zu Boden.

Die drei Personen schlugen und traten auf den Dortmunder ein. Der Hund biss ihm außerdem ins Bein. Die Täter entrissen dem Opfer das Portemonnaie und flüchteten in Richtung Eving.

Der Dortmunder gab an, dass die männlichen Täter zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß waren. Zwei der drei Täter trugen eine schwarze, der andere eine beige Jacke. Die Männer sprachen offenbar Polnisch miteinander. Bei dem Hund soll es sich um eine Art Schäferhund gehandelt haben. Zeugen sollen sich bei der Polizei unter 0231 132 7441 melden.

In Eving ereignete sich am Samstag (25.1.) ein ähnlicher Raubüberfall, auch hier gab es drei Täter und ein Opfer. Zusammenhänge zwischen den beiden Taten gebe es aber bis auf die örtliche Nähe nicht, erklärt Polizeisprecher Gunnar Wortmann auf Nachfrage unserer Redaktion.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt