Der Dortmunder Apotheker Michael Beckmann rät beim Thema Corona-Schnelltests zu Besonnenheit. © Schaper
Corona-Pandemie

Dortmunder Apotheker warnt vor Abzocke mit Corona-Schnelltests

Die Nachfrage nach Corona-Schnelltests steigt - Betrüger nutzen das aus: Apotheker Michael Beckmann warnt eindringlich davor, bei Corona-Schnelltests in die Falle zu tappen.

Es war zu Anfang der Corona-Pandemie bereits bei Masken und Desinfektionsmittel so. Da überrascht es nicht, dass es auch bei den Schnelltests so läuft: Die Nachfrage ist groß, das Angebot begrenzt – das ruft Betrüger auf den Plan.

„Leute, denen es nur ums Geld geht, sehen ihre Chance, normalen Bürgern unseriöse Dinge anzudrehen“, sagt Michael Beckmann von der Markt-Apotheke in Dortmund-Aplerbeck. Wer im Internet nach Möglichkeiten suche, Corona-Schnelltests zu kaufen, werde schnell fündig.

Unseriöse Angebote: „300 Euro für gar nichts“

„Sie kriegen da jede Menge Sachen zugeschickt – in den seltensten Fällen ist das ein richtiger Test. Diese Tests sind nicht ganz billig und wenn ihnen jemand 300 Euro abnimmt für gar nichts, ist das für denjenigen ein super Geschäft“, so Beckmann, der „dringend“ davor warnt, im Internet Schnelltests zu kaufen.

Zum einen wisse ein medizinischer Laie nicht, wie so ein Test auszusehen hat und was er beinhalten muss. Es sei also schwer, die Angebote zu überprüfen. Zum anderen sind die Schnelltests auch ausdrücklich nicht dafür gedacht, an Privatpersonen verkauft zu werden.

In erster Linie sollen die Schnelltests helfen, in sensiblen Bereichen schnell und viel testen zu können – zum Beispiel in Pflegeeinrichtungen, Pflegediensten, aber auch Schulen und Kitas. „Die Schnelltests sind eine gute Ergänzung zu Labor-Tests, die man zunehmend an anderer Stelle braucht“, so Beckmann.

Genau abwägen, ob Schnelltest sein muss

„Diese Tests an jeden zu verkaufen, der abends gerne im Garten mit 80 Leuten eine Party feiern würde, ist nicht im Sinne des Erfinders“, formuliert es der Apotheker bewusst überspitzt. Im Einzelfall müsse jeder überlegen, ob er den Test wirklich benötigt, oder nur Kapazitäten bindet, die anderswo dringender gebraucht werden.

Privatpersonen, die einen Schnelltest machen möchten, sollten sich an Ärzte wenden, die solche Tests anbieten. Damit diese Tests ein zuverlässiges Ergebnis liefern, sei es wichtig, dass sie von Fachpersonal durchgeführt werden, sagt Beckmann.

Generell rät der Apotheker bei dem Thema zu Besonnenheit – was Informationen, aber auch den Wunsch, sich testen zu lassen, angeht. „Man sollte überlegen, wer bietet dazu seriöse Informationen, zum Beispiel ein Arzt oder Apotheker. Man lässt sein Auto ja auch nicht von jemanden reparieren, der im Internet behauptet, er hat schon mal was mit Autos zu tun gehabt – sondern fährt in die Werkstatt.“

Über die Autorin
Redakteurin
1983 im Münsterland geboren, seit 2010 im Ruhrpott zuhause und für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Ich liebe es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und vor allem: zuzuhören.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt