Die Protestaktion von Extinction Rebellion blockierte am Mittwoch (2.9.) den Südwall. Eine Aktivistin erklärt, worum es bei der Aktion eigentlich ging. © Oliver Schaper
Extinction Rebellion

Dortmunder Klima-Aktivistin: Darum haben wir den Wall blockiert

Als Extinction Rebellion den Dortmunder Südwall blockiert hat, war der Aufschrei groß. Eine Aktion mit Kalkül. Eine Aktivistin erklärt, worum es ihr eigentlich geht.

„Klimaneutral 2050? Das ist echt die Höhe“ stand am Mittwoch (2. September) auf einem über sechs Meter hohen Gerüst mitten auf der Kreuzung Südwall/Ruhrallee – etwa 50 Klima-Aktivisten von Extinction Rebellion (XR) daneben.

Blockade sei erfolgreich und wichtig gewesen

„Polizei hat sich bei der Räumung professionell verhalten“

Drei hauptsächliche Forderungen

Die Menschen sollen über ihr Schicksal selbst entscheiden

Weitere Aktionen im Oktober

Über den Autor
Reporter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.