Jörg Moberg präsentiert sein Traumhaus auf dem Gelände des geplanten Tiny Villages in Sölde. Der Architekt und seine Frau haben mit ihren Freunden Waldemar Lukowski und Birgit Gockel (1. und 2. v. r.) eine Baugruppe gegründet. Gerald Kampert (M.) betreut das Tiny Village für die Stadt Dortmund. © Oliver Schaper
Tiny Village in Sölde

Dortmunds Mini-Häuslebauer: Tausche Landhaus mit Wald gegen „Tiny House“

Jörg Moberg, Waldemar Lorkowski und Birgit Gockel wohnen in Häusern mit riesigen Gärten. Doch sie wollen all das aufgeben für Mini-Eigenheime im geplanten Tiny Village in Sölde. Warum nur?

Man kann guten Gewissens sagen, dass es Jörg Moberg ziemlich gut getroffen hat. Der 58-Jährige wohnt zusammen mit seiner Frau in einem kleinen Landhaus in Herdecke. Das charmante Gebäude mit 160 Quadratmetern Wohnfläche liegt auf einem mehrere Tausend Quadratmeter fassenden Grundstück: „Wir haben sogar einen kleinen Wald.“

Deutschlandweit einzigartiges Tiny Village soll in Dortmund entstehen

Tiny-House-Pioniere: „Lieber im Garten grillen als Harley putzen“

Erste Bewohner im „Tiny Village“ wohl frühestens 2023

Über den Autor
Redakteur
1984 geboren, schreibe ich mich seit 2009 durch die verschiedenen Redaktionen von Lensing Media. Seit 2013 bin ich in der Lokalredaktion Dortmund, was meiner Vorliebe zu Schwarzgelb entgegenkommt. Daneben pflege ich meine Schwächen für Stadtgeschichte (einmal Historiker, immer Historiker), schöne Texte und Tresengespräche.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.