Dortmunds Sanierung soll besser werden als in Essen

Bahnhofsumbau

DORTMUND Viele Kritikpunkte zum laufenden Umbau des Essener Hauptbahnhofs hat der Essener Planungsdezernent Hans-Jürgen Best in einem Brief an Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee formuliert. Droht Dortmund jetzt ein ähnliches Schicksal?

von Von Oliver Volmerich

, 08.07.2009, 06:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmunds Sanierung soll besser werden als in Essen

Der Dortmunder Hauptbahnhof wird umgebaut.

. Stadtdirektor und Planungsdezernent Ullrich Sierau zeigt sich immerhin halbwegs optimistisch, dass Dortmund keine vermeintliche Billiglösung bekommt. Man sei dazu in Gesprächen mit der Bahn, betont Sierau. Dort zeigt man sich über die Kritik aus Essen überrascht. Die laufenden Arbeiten am dortigen Hauptbahnhof – der im Gegensatz zu Dortmund bis zum Beginn des Kulturhauptstadt-Jahres 2010 fertig sein soll – ließen keine abschließende Bewertung zu, betont die Sprecherin der DB Station & Service AG, Gabriele Schlott. Der Bahnhof werde funktional, modern und komfortabel, kontert sie den Vorwurf der schlichten Gestaltung. Mehr sei nicht zu erwarten – was wohl auch für Dortmund gilt.

Für den Unmut über die späte Fertigstellung der Bahnhofshalle erst im Herbst des Jahres 2010 zeigt Schlott (im Gegensatz zu Bahnvertretern in NRW) durchaus Verständnis. Trotzdem werde die Situation für die Reisenden im Kulturhauptstadt-Jahr erträglich sein, betont die Bahnsprecherin. „Man wird sehen, dass es noch eine Baustelle ist, aber es ist eine funktionierender Bahnhof.“ Auch der örtliche Sprecher des Fahrgast-Verbandes „Pro Bahn“, Oliver Stieglitz, findet die Langsamkeit der Bahn ärgerlich. Wichtiger noch als die Sanierung der Bahnhofshalle sei aber der spätere

mit Rolltreppen und Fahrstühlen zu allen Bahnsteigen und einem zweiten Übergang zur U-Bahn im Norden. Die Finanzierungsvereinbarung für diesen 100 Mio. Euro teuren zweiten Bauabschnitt lässt noch auf sich warten. Aus Bahn-Sicht gibt es noch eine Finanzierungslücke von knapp 30 Mio. Euro. Und auch an den Planungen wird noch gefeilt. Nicht zuletzt deshalb rechnet man im Bundesverkehrsministerium damit, die Finanzierung erst im Jahr 2010 perfekt machen zu können. 

Lesen Sie jetzt