Dreister Wohnmobil-Diebstahl: Unbekannte mussten bei Tat sogar rangieren

hzKriminalfall

In der Nacht zu Mittwoch (8.7.) wurde in Dortmund-Mengede ein Wohnmobil aus einer Hauseinfahrt gestohlen. Die Polizei sucht nun aufmerksame Zeugen, die etwas beobachtet haben.

Mengede

, 09.07.2020, 17:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als Martin Bodynek am Mittwochmorgen (8.7.) um kurz nach 7 Uhr aus dem Küchenfenster schaut, stutzt er. Da stimmt etwas nicht: Wo Dienstagabend noch das Wohnmobil der Familie in der Einfahrt am Mengeder Burgring 29 stand, ist jetzt eine Lücke. Unbekannte haben sein Reisemobil gestohlen.

„Das Auto stand auf der Auffahrt vor der Garage“, erzählt er im Gespräch mit dieser Redaktion. „Direkt dahinter hatte ich unseren PKW geparkt. Der Täter muss um den PKW herum gefahren sein.“

Ohne Rangieren war das kaum möglich. „Das Wohnmobil ist 6,40 Meter lang, ein Fiat Ducato Kastenwagen“, berichtet der 56-Jährige. „Ich bin mit dem Auto relativ dicht an die Stoßstange herangefahren, damit beide überhaupt in die Einfahrt passen.“

Nachbar hört verdächtige Geräusche

Ganz leise und heimlich ging der Diebstahl offenbar nicht vonstatten. Denn ein Nachbar Bodyneks wurde gegen 4 Uhr wach. „Er hat verdächtige Geräusche gehört, dachte aber, es wäre bei ihm hinten in der Gartenlaube. Da war das Wohnmobil schon weg“, sagt Martin Bodynek.

Jetzt lesen

Direkt nachdem er den Diebstahl festgestellt hat, benachrichtigt er die Polizei. „Bis die Polizei die Fahndungsmeldung herausgegeben hat, waren die Täter womöglich schon über die Grenze“, sagt der Mengeder. „Leider gibt es keine Corona-Kontrollen mehr.“ Die hätten womöglich für einen Stau an der Grenze gesorgt.

Ein Wohnmobil auf der Autobahn ist nicht ungewöhnlich

Polizei-Sprecher Peter Bandermann bestätigt den Diebstahl und die europaweite Fahndung. Mit Blick auf den Tatort am Burgring sagt er: „Die Täter haben nicht nur eine naheliegende Schnellstraße, sondern mehrere Wege.“

Nur kurz sind die Strecken zu den Anschlussstellen Mengede und Bodelschwingh und damit auf die Autobahnen A2, 42 und 45. „Der Fluchtweg führt in der Regel direkt zum Empfänger“, sagt der Polizeisprecher.

Martin und Regina Bodynek waren erst am Montag von einem Kurzurlaub aus Österreich nach Mengede zurückgekehrt.

Martin und Regina Bodynek waren erst am Montag von einem Kurzurlaub aus Österreich nach Mengede zurückgekehrt. © privat

Bei der Fahndung müsse das gestohlene Fahrzeug aber auch erst einmal auffallen. „Ein Wohnmobil, das über die Autobahn fährt, ist nicht ungewöhnlich – zumal in der Ferienzeit“, sagt Bandermann. Die Polizei sucht deswegen Personen, die im Umfeld des Tatortes womöglich etwas wahrgenommen haben.

„Gibt es Zeugen, die am Burgring oder der näheren Umgebung Personen beobachtet haben, die sich an Fahrzeugen zu schaffen gemacht haben?“, fragt Bandermann. Womöglich habe auch ein Zeitungszusteller oder ein Anwohner beim Gassi-Gehen mit dem Hund das Wohnmobil mit dem Kennzeichen DO-BY 2018 gesehen. „Das ist in der Nacht ja vielleicht aufgefallen“, sagt Peter Bandermann.

Ehepaar kehrte am Montag aus einem Kurzurlaub zurück

Martin Bodynek und Ehefrau Regina waren erst Montagabend von einem Kurzurlaub in Österreich zurückgekehrt. Sie hatten ihre Tochter besucht, die dort studiert. „Da ich am Dienstag wieder arbeiten musste, bin ich noch gar nicht dazu gekommen, alles aus dem Wohnmobil zu räumen“, erzählt der Familienvater.

„Zum Glück haben wir die Ausweispapiere herausgenommen.“ Im Fahrzeug waren noch Bekleidung, Werkzeug - und ein Spiel, das die Tochter ihren Eltern geschenkt hatte.

Auffällige Kennzeichen: Solaranlage und Feuerwehr-Aufkleber

Auffällig an dem dunkel-grau-metallic lackierten Wohnmobil sind gut sichtbare Solarpads auf dem Dach sowie ein Aufkleber der Feuerwehr. Martin Bodynek leitet den Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Mengede.

Für die Polizei war die Tatzeit zwischen Dienstagabend (7. Juli), 21 Uhr und Mittwochmorgen, 7 Uhr. Sie bittet Zeugen, die auf dem Burgring in der Nachbarschaft des Jugendheims Haus der offenen Tür (HoT) etwas Auffälliges beobachtet haben, sich auf der Kriminalwache unter Tel. (0231) 132-7441 zu melden.

Lesen Sie jetzt