Dritter Dortmunder Corona-Toter - mehr Genesene als neue Fälle

Coronavirus

Ein dritter Dortmunder ist am neuartigen Coronavirus gestorben. Das meldete die Stadt Dortmund am Montag. Bei den Gesamtzahlen gibt es jedoch eine gute Nachricht.

Dortmund

, 06.04.2020, 17:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein leeres Bett auf einer Intensivstation.

Ein leeres Bett auf einer Intensivstation. © picture alliance/dpa

In Dortmund ist am Sonntag ein dritter Mensch an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Bei dem Toten handelt es sich um einen 86-jährigen Mann „mit multiplen chronischen Vorerkrankungen“, wie die Stadt Dortmund am Montag in einer Pressemitteilung bekannt gab.

Der Senior war am 2. April mit der Diagnose „Atemwegserkrankung, Luftnot“ in das St.-Josefs-Hospital in Hörde gekommen. „Der sofort durchgeführte Test zeigte ein positives Testergebnis“, so die Stadt. „Der Patient war seit seiner Aufnahme isoliert untergebracht und versorgt worden.“

Innerhalb der Familie des Verstorbenen gibt es drei Kontaktpersonen. Sie wurden alle positiv getestet und befinden sich gegenwärtig in 14-tägiger häuslicher Quarantäne.

Insgesamt gibt es nun 425 bestätigte Krankheitsfälle in Dortmund, am Montag kamen elf positive Tests dazu. Demgegenüber stehen 17 Dortmunder, die die Covid-19-Erkrankung überstanden haben und damit als genesen gelten - ihre Gesamtzahl stieg auf 185. Somit gab es am Montag mehr Genesene als neue Fälle gegenüber dem Vortag.

Insgesamt wurden am Montag (6.4.) 91 Abstriche durchgeführt, 76 davon in der Diagnostikstelle Klinikum-Nord und 15 in der Diagnostikstelle Stadion. Zurzeit werden in Dortmund 28 Corona-Patienten stationär behandelt, 13 davon auf einer Intensivstation, von denen wiederum 8 beatmet werden müssen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt