Dumm gelaufen: Wie ein mutmaßlicher Fahrraddieb an einer pfiffigen Anwohnerin scheitert

Fahrradklau verhindert

Verdächtige Geräusche kommen nachts aus einer Garage in Nette. Eine Anwohnerin und ihr Ehemann fackeln nicht lange. Sie schauen nach und hindern einen mutmaßlichen Fahrraddieb an der Flucht.

Nette

, 19.09.2019, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dumm gelaufen: Wie ein mutmaßlicher Fahrraddieb an einer pfiffigen Anwohnerin scheitert

Fahrraddiebe sind oft auf Zack. Doch diesmal war eine Dortmunderin schneller. © dpa

Auf Zack war eine Anwohnerin der Neumarkstraße in Nette in der Nacht zu Mittwoch (18.9.): Erst hörte sie verdächtige Geräusche von der Straße - kurz darauf hinderte sie einen mutmaßlichen Dieb an der Flucht.

Gegen ein Uhr nachts hatte sie in ihrer Wohnung ein verdächtiges Geräusch gehört, das von der Straße kam. Sie blickte aus dem Fenster und beobachtete eine unbekannte Person dabei, wie diese vor einer Garage ein Damenfahrrad davonschob. Kurze Zeit später kehrte der Unbekannte zurück. Er verschwand in der Garage.

Anwohner sperren den mutmaßlichen Dieb einfach ein

Die 40-jährige Frau und ihr Ehemann fackelten nicht lange. Wie die Polizei mitteilt, gingen sie auf die Straße, drückten das Garagentor zu, sperrten somit den mutmaßlichen Dieb ein und verständigten die Polizei.

Das Tor öffnete sich erst wieder, als ein Streifenteam vor Ort war. Zum Vorschein kam ein 37-jähriger Mann, der bei der Polizei als Drogenkonsument bekannt ist. Zu seinem Aufenthalt in der Garage wollte er sich allerdings nicht äußern.

Polizisten nahmen ihn mit zur Wache in Huckarde. Diese durfte der Tatverdächtige nach Abschluss der ersten Ermittlungen wieder verlassen.

Lesen Sie jetzt