easyJet feiert 5. Geburtstag

Flughafen Dortmund

DORTMUND Es war nur ein kurzer Flug für easyJet, aber ein großer Schub für den Flughafen. Am 15. Juli 2004 startete der Billigflieger zu seinem „Jungfernflug“ von Dortmund auf die beliebte Ferieninsel Palma de Mallorca.

von Von Achim Roggendorf

, 15.07.2009, 21:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
easyJet feiert 5. Geburtstag

EasyJet und der Flughafen - eine Liebe mit Hindernissen.

Ein folgenschwerer Irrtum, wie die Geschichte belegt. easyJet küsste die einst wegen ihres geringen Verkehrsaufkommens von Kritikern verspottete „größte Kaffeebude Nordrhein-Westfalens“ aus dem Dornröschenschlaf wach. Lange Zeit befand sich der „Aldi der Lüfte“ in Dortmund auf „Wolke sieben“, beförderte zuletzt jährlich rund eine Million Passagiere. Damit war man unangefochtener Platzhirsch. Doch trotz des Erfolgs blieb die Liebeserklärung an Dortmund immerzu halbherzig. Schon länger waren die Briten unzufrieden. So bremste der Betriebsschluss um 22 Uhr die Airline aus. Als steigende Kerosinpreise die Situation verschärften, zog easyJet die Reißleine – und kappte mit Beginn des Winterflugplanes 2008 sechs von elf Verbindungen ab Dortmund. Gleichwohl blickt man bei easyJet nicht im Zorn zurück. Schließlich flogen seit dem Erstflug am 15. Juli 2004 insgesamt 4,3 Millionen Menschen mit dem Low-Cost-Carrier.

„Für uns ist Dortmund ein wichtiger Standort mit viel Potenzial“, versichert Sprecher Oliver Aust noch immer. Allerdings bremsten die schlechten Rahmenbedingungen den Airport aus. Die aktuellen Beschlüsse der großen Dortmunder Parteien seien deshalb ein Signal in die richtige Richtung. Doch erst wenn in Sachen Betriebszeiten Rechtssicherheit herrscht, will easyJet über neue Ziele ab Dortmund nachdenken.

  • easyJet ist Europas viertgrößte Fluggesellschaft. In den vergangenen zwölf Monaten flogen insgesamt mehr als 44 Millionen Menschen mit dem Billigflieger, der europaweit 420 Ziele ansteuert.
  • Von Dortmund aus fliegt der Low-Cost-Carrier nach London-Luton, Barcelona, Budapest, Thessaloniki und Krakau. Eigenen Angaben zufolge soll es sich dabei um gut frequentierte Strecken handeln.
  • Mit Beginn des Winterflugplans hebt die Airline dreimal statt zweimal täglich nach Luton ab – allerdings nur sonntags, montags, donnerstags und freitags.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt