Einladung in „Stinkepavillons“

DORTMUND Mit einer wenig verlockenden Einladung richtet sich Stadtelternvorsitzende Monika Landgraf an die Stadtspitze: „Ich lade den Oberbürgermeister ein, einen Tag in einem Pavillon am Bert-Brecht-Gymnasium zu verbringen.“

von Von Susanne Riese

, 28.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Einladung in „Stinkepavillons“

Monika Landgraf.

Denn von all denen, die im Schulausschuss am Dienstag konkrete Vorschläge und Finanzierungszusagen vermissen ließen, könne sich niemand vorstellen, „auch nur einen Tag in einem solchen Raum zu arbeiten“.

Lernerfolge aber hingen auch von der Umgebung ab, so die Elternsprecherin, die sich darüber ärgert, dass bei der Schulsanierung stets „nur gekleckert statt geklotzt“ werde. „Es dauert alles viel zu lange. Bei wirtschaftlichen Projekten, die zum Prestige der Stadt beitragen, geht es immer viel schneller.“ Monika Landgraf fordert, mehr Geld in die Hand zu nehmen und so schnell wie möglich Abhilfe zu schaffen, „spätestens innerhalb des nächsten Jahres“.

Ein Verzicht auf den Ersatz der Pavillons, wie ihn die Verwaltungsspitze wegen der Verkürzung der Gymnasialzeit ankündigte, hält Landgraf für eine Milchmädchenrechnung. „Wir brauchen dadurch eher mehr Räume.“

Sollte der Rat in seiner Sitzung am 13. Dezember nicht kurzfristige und umfangreiche Maßnahmen beschließen, so will sie die Bürger mobilisieren, das nicht hin-zunehmen. „Es gibt Möglichkeiten, dagegen vorzugehen.“ 

Lesen Sie jetzt