Englisch lernen beim Spazierengehen - die VHS plant ihr Comeback

hzCorona und Weiterbildung

Schulen und Kindergärten kehren nach der Corona-Zwangspause mehr und mehr zum Alltag zurück. Auch die Volkshochschule Dortmund startet wieder - schrittweise und mit besonderen Angeboten.

Dortmund

, 27.05.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Menschenleer sind Gänge und Räume im VHS-Gebäude an der Kampstraße 47. Eigentlich sollte hier seit Ostern das neue Veranstaltungsprogramm der VHS Leben auf die frisch sanierten Etagen des früheren Bankkomplexes bringen. Doch die Corona-Pandemie stoppte jäh den lang ersehnten Start in der neuen VHS-Zentrale.

Jetzt lesen

Seit dem 4. Mai dürfen Volkshochschulen nach dem Willen des Landes zwar wieder ihre Türen öffnen. Die Einschränkungen sind aber weiterhin groß - und sorgen dafür, dass der VHS-Betrieb nur langsam wieder anlaufen kann. Denn alle Räume mussten erst einmal fit für die Corona-Anforderungen gemacht werden.

Die Kampstraße 47 ist das neue Zentrum der VHS in Dortmund.

Die Kampstraße 47 ist das neue Zentrum der VHS in Dortmund. © Stephan Schütze

Fünf Quadratmeter pro Person werden gefordert, 1,50 Meter zwischen den Plätzen und in den Gängen müssen gewährleistet sein, zählt VHS-Direktor Stephan Straub auf. Das engt den Spielraum für Kurse entsprechend ein. Räume, in denen früher etwa 20 Teilnehmer unterrichtet werden konnten, bietet jetzt gerade einmal Platz für die Hälfte.

Auch das Kommen und Gehen, der Wechsel zwischen den Kursen müssen organisiert werden. Dazu kommen besondere Hygienevorschriften von der verstärkten Reinigung und Desinfizierung der Räume bis zu den Sanitäranlagen. „Das ist schwieriger zu händeln als ein Supermarkt“, stellt Straub fest. Auf den Gängen besteht Mundschutzpflicht. Doch die sind noch bis auf wenige Ausnahmen leer.

Sprachkurse laufen digital

Beschäftigungslos sind die VHS-Mitarbeiter allerdings nicht. Die VHS machte wie viele andere Einrichtungen aus der Not der Corona-Sperrungen eine Tugend. Das Angebot wurde digitalisiert. 25 Sprachkurse laufen digital über die VHS.cloud, eine deutschlandweite Lernplattform der Volkshochschulen.

120 Dozenten wurden inzwischen dafür geschult, berichtet Straub. Und das Angebot kommt so gut an, dass es bald Schule machen könnte. „Viele wünschen sich eine Mischung aus Präsenz- und Online-Unterricht“, stellt Stephan Straub fest. Das könnte sich dann auch im neuen Herbst-Programm der VHS niederschlagen.

Stufenkonzept für die Rückkehr

Insgesamt setzt die VHS auf eine stufenweise Rückkehr in den Alltag. Den Auftakt machen alle berufsrelevanten Angebote. Vor Ort starten in Kürze wieder Kurse zu Schulabschlüssen und Integrationskurse. Die begonnen Deutschkurse werden dann fortgesetzt, erklärt Straub.

Richtig Fahrt nimmt das VHS-Leben dann Mitte Juni auf: Am 14. Juni startet die Sommer-VHS mit 120 Veranstaltungen bis August. Alles findet in eigenen Räumen statt, erklärt Straub. Denn Schulen und Kindergärten können vorerst nicht genutzt werden.

Zugleich versucht man aber auch, wie empfohlen, möglichst viele Angebote an die frische Luft zu verlagern. Es gibt viele Exkursionen und Fahrrad-Touren, aber auch Malkurse im Freien und Sprachkurse, die unter dem Motto „Talking while walking“ mit Spaziergängen kombiniert werden.

Die Kurse können schon online gebucht werden, berichtet Straub. Dann beantwortet sich für ihn auch nach und nach die spannende Frage, ob das Angebot in der Corona-Zeit überhaupt angenommen wird.

Programmheft erscheint später

Das ist nur eine von vielen offenen Fragen für die weitere Programmplanung der VHS im Herbst. Die Veröffentlichung des Programms hat man wohlweislich von Mitte Juni auf den 23. Juli verschoben.

Die schicke neue Küche der VHS an der Kampstraße bietet viel Platz. Noch ist aber unklar, wie sie in der Corona-Zeit genutzt werden kann.

Die schicke neue Küche der VHS an der Kampstraße bietet viel Platz. Noch ist aber unklar, wie sie in der Corona-Zeit genutzt werden kann. © Stephan Schütze

Noch ist offen, unter welchen Rahmenbedingungen Kurse dann stattfinden können - etwa Kochkurse in der schicken neuen Schauküche der VHS an der Kampstraße. Auch hier sorgen Hygienevorschriften für besonders hohen Aufwand, während gleichzeitig die Zahl der Teilnehmer eng begrenzt werden müsste.

Eines verspricht Stephan Straub: „Unser Ziel ist, dass wir die höchstmögliche Sicherheit anbieten können.“

Lesen Sie jetzt

Der Krisenstab der Stadt Dortmund hat am Sonntagnachmittag getagt. Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch Auswirkungen auf viele öffentliche Einrichtungen. Von Frederike Schneider

Lesen Sie jetzt