Die Bundesregierung will die Corona-Maßnahmen vereinheitlichen und deutlich verschärfen – unter anderem mit nächtlichen Ausgangssperren. Der Gesetzesentwurf wird unter Dortmunder Politikern heiß diskutiert.
Die Bundesregierung will die Corona-Maßnahmen vereinheitlichen und deutlich verschärfen - unter anderem mit nächtlichen Ausgangssperren. Der Gesetzesentwurf wird unter Dortmunder Politikern heiß diskutiert. © picture alliance/dpa
Dortmunder Politiker

Entwurf für neues Infektionsschutzgesetz: „Dringend verbesserungsbedürftig“

Die Bundesregierung will ein neues Infektionsschutzgesetz auf den Weg bringen, das harte Anti-Corona-Maßnahmen vorsieht. Einige Dortmunder Politiker sehen das positiv - andere äußern harsche Kritik.

Ausgangssperren, Geschäfte wieder dicht, weitere Kontaktbeschränkungen – das neue Infektionsschutzgesetz, dass der Bund plant, hat es in sich. Wenn es nach dem aktuellen Entwurf beschlossen wird, steht auch Dortmund wohl wieder ein wesentlich härterer Lockdown bevor. Derzeit laufen allerdings noch heftige politische Diskussionen um die Maßnahmen, viele Politiker und Parteien sind mit dem Plan überhaupt nicht einverstanden.

Kauch: Maßnahmen verdrängen Menschenin die Innenräume

Poschmann: „Wir müssen alle an einem Strang ziehen“

Kurth fordert mehr Infektionsschutz in der Arbeitswelt

Über die Autorin
Redakteurin
In Lippstadt aufgewachsen, zum Studieren nach Hessen ausgeflogen, seit 2018 zurück in der (erweiterten) Heimat bei den Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.