Erster Weihnachtsmarkt in Dortmund meldet Besucher-Rekord

hzHalbzeit-Bilanz

Die Dortmunder Weihnachtsmärkte ziehen in diesem Jahr mehr Touristen an. Ein Veranstalter hat jetzt sogar ein Besucherrekord verkündet - für jeden einzelnen Tag. Zumindest beinahe.

von Niko Wiedemann

Dortmund

, 13.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch in diesem Jahr strömen wieder Tausende Besucher zum Phantastischen-Lichter-Weihnachtsmarkt im Fredenbaumpark. Nun zogen die Veranstalter eine Halbzeitbilanz. "Wir haben in diesem Jahr, abgesehen von zwei Regentagen, täglich Besucherrekorde verzeichnet", verkündete Veranstalter Gisbert Hiller stolz.

Bis zu 15.000 Menschen seien täglich über den Weihnachtsmarkt geschlendert. Erfreulich sei auch, dass immer mehr Touristen aus dem Ausland den Weihnachtsmarkt besuchen: "Manchmal kommen hier täglich 10 bis 15 Busse mit Touristen an." Unter den Besuchern seien neben Europäer auch viele Gäste aus Asien und Südamerika.

Der Phantastische-Lichter-Weihnachtmarkt findet in diesem Jahr zum fünften Mal im Fredenbaumpark statt. Der mittelalterliche Weihnachtsmarkt bietet jede Menge Shows und Attraktionen für Kinder und Erwachsene.

Ein Highlight ist in diesem Jahr der Dino-Wald, in dem 30 Dinosaurier-Skulpturen bewundert werden können. Vor allem Kinder sind von den bis zu elf Meter großen Skulpturen begeistert. Deswegen will der Veranstalter im nächsten Jahr 50 weitere Dinosaurier-Skulpturen im Park aufstellen. An den nächsten drei Wochenenden sind die Dinos immer von Donnerstag bis Sonntag zu bestaunen.

Jetzt lesen

Neben dem Dino-Wald sind im Fredenbaumpark große Piratenschiffe mit zerrissenen Segeln und Skeletten ausgestellt. Gaukler unterhalten die Besucher mit Akrobatik-Shows, Feuerkunst und Spielmannsmusik. Der Weihnachtsmarkt im Fredenbaumpark ist noch bis zum 30. Dezember täglich von 14 bis 21 Uhr geöffnet.

Auch die Veranstalter der Dortmunder Weihnachtsstadt sind mit den Besucherzahlen zufrieden. "Ob wir in diesem Jahr einen Besucherrekord aufstellen, können wir zwar noch nicht sagen, weil der Weihnachtsmarkt auch in den letzten Jahren sehr gut besucht war. Wir gehen aber davon aus, dass wir wieder auf rund 2,5 Millionen Besucher kommen", erklärt Mitorganisator Patrick Arens.

Jetzt lesen

Durch Werbekampagnen im Ausland kämen jetzt auch viele Touristen aus Polen, England und den Benelux-Ländern zu Besuch. "Wir erleben in diesem Jahr eine Zunahme des Bustourismus. Mittlerweile reisen auch viele Touristen mit dem Flugzeug an", sagte Patrick Arens.

Unter den Touristen tauchen manchmal sogar international prominente Gesichter auf: Nach der German Comic Con in Dortmund nutzten viele der prominenten Gäste der Convention am Wochenende die Möglichkeit, die Weihnachtsstadt oder auch den Lichter-Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt