Fahrer ist wieder aufgetaucht

Rettungswagen-Diebstahl

DORTMUND Die Stadt hat ihren 150.000 Euro teuren Rettungswagen bereits wiedergefunden – geparkt an der Joseph-Cremer-Straße in der Gartenstadt. Und am Montag tauchte auch der Fahrer auf.

von Von Arne Niehörster

, 14.07.2009, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 40-jährige Italiener war zu Besuch aus Rom bei Bekannten im sauerländischen Hemer, der Stadtausflug nach Dortmund am Samstag endete fast in einer Tragödie: Nachdem der Mann panisch wurde, brachen seine Freunde den Ausflug ab und wollten nach Hause fahren, gegen 21 Uhr über die A45. Wieland: „Er griff dem Fahrer ohne Vorwarnung ins Lenkrad. Der konnte das Auto bei 120 Stundenkilometern glücklicherweise stabilisieren.“ Die Sauerländer stoppten auf dem Rastplatz Kirchlinde/Westerfilde, wollten ihren Freund aus Italien beruhigen – ohne Erfolg. Der rannte plötzlich los Richtung Hauptfahrbahn und wollte Autos auf der Autobahn stoppen.

Die alarmierte Polizei griff sich den Mann schließlich auf der Standspur der A45 (Richtung Frankfurt). Entgegen den Angaben der Feuerwehr von Sonntag übergaben die Beamten ihn dann an den eingetroffenen Rettungsdienst. Dem entwischte aber der psychisch Kranke und brauste mit dem Rettungswagen davon. Während dieser mit ein paar Kratzern und Beulen wieder in der Garage seines rechtmäßigen Besitzers parkt, überstand der Italiener seinen Ausflug völlig unverletzt. Seine Familie will jetzt anreisen und den nur kurz verlorenen Sohn zurück nach Rom bringen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt