Falsche DEW-Mitarbeiter stehlen 89-Jähriger Bargeld aus ihrer Wohnung

Betrüger

Die Warnmeldungen reißen nicht ab: Immer wieder stehlen Betrüger mit verschiedenen Maschen vor allem älteren Dortmundern Geld oder wertvolle Gegenstände. Zuletzt ging es um Wasserleitungen.

Dortmund

14.01.2020, 20:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Falsche DEW-Mitarbeiter stehlen 89-Jähriger Bargeld aus ihrer Wohnung

Einer Dortmunderin ist ein dreistelliger Betrag gestohlen worden. © dpa

Mehrfach hat die Polizei zuletzt vor Betrügern gewarnt. Vor falschen Polizisten oder vor angeblichen Familienmitgliedern, die an das Geld ihrer Opfer wollen. In den vergangenen Tagen und Wochen hat sich eine weitere Masche erneut gehäuft. Die Polizei warnt vor falschen Wasserwerkern.

Erst am Montag (13.1.) brachten unbekannte Betrüger eine 89-jährige Dortmunderin um einen dreistelligen Bargeldbetrag. Sie hatten in der Mittagszeit bei der Frau geklingelt. Vor der Tür standen drei Männer. Einer von ihnen erklärte, er sei Mitarbeiter der DEW und es habe in der Nähe einen Wasserrohrbruch gegeben.

Jetzt lesen

Aus diesem Grund müsse man nun die Wasserleitung in ihrem Bad kontrollieren. Der Mann gab vor, seine beiden „Kollegen“ wegzuschicken und betrat mit der Seniorin die Wohnung. Er begleitete sie ins Badezimmer, wo er immer wieder das Wasser der Badewanne aufdrehte, so die Polizei.

Mehrere Schränke waren durchsucht worden

Dass der Mann seine beiden „Kollegen“ nicht weggeschickt hatte, wurde ihr erst klar, als der Betrüger die Wohnung verlassen hatte. Denn sie stellte fest, dass aus ihrer Geldbörse Bargeld gestohlen und mehrere Schränke durchsucht worden waren.

Die Polizei sieht ein Muster im Handeln der Betrüger: Meist betreten sie mit den Betroffenen zunächst alleine die Wohnung, sorgen jedoch dafür, dass die Tür nicht geschlossen wird. Während der Bewohner oder die Bewohnerin abgelenkt wird, schleichen sich dann ein Komplize (oder mehrere) in die Wohnung, um nach Wertgegenständen zu suchen.

Die Polizei rät deshalb:

  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Mitarbeiter des Wasserversorgers suchen Sie nicht ohne Vorankündigung auf. Sollten Sie trotzdem unangekündigt so jemanden vor sich haben, fragen Sie ihn nach einem persönlichen Ausweis zur Firma. Rufen Sie die Firma gegebenenfalls zur Überprüfung an. Holen Sie sich im Zweifel Hilfe bei Nachbarn oder rufen Sie laut um Hilfe. Rufen Sie die Polizei unter 110.
  • Deponieren Sie niemals größere Bargeldsummen in Ihren Wohnräumen.
  • Nutzen Sie an ihrer Wohnungstür eine Sicherheitskette. Wenn ein Fremder vor Ihrer Tür steht, öffnen Sie diese nur mit angelegter Sicherheitskette. Wenn Sie Zweifel an den Angaben eines Fremden haben, schließen Sie die Tür.
  • Die Polizei setzt zudem auf die Unterstützung von Familienmitgliedern: Informieren Sie Senioren in Ihrer Familie und sprechen Sie offen über die Maschen der Betrüger. Mahnen Sie sie zu einem gesunden Misstrauen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt