Fehlt dem Brackeler Wandernashorn ein „e“?

Nordost-Geschichten

In unserer Kolumne „Nordost-Geschichten“ geht es heute um ein Brackeler Wandernashorn, dem möglicherweise der Buchstabe „e“ fehlt. Oder vielleicht doch nicht?

Brackel

, 07.03.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fehlt hier ein e? "Nein" lautet die Mehrheitsmeinung

Fehlt hier ein „e“? „Nein", lautet die Mehrheitsmeinung. © Andreas Schröter

Liebe Leserinnen und Leser, derzeit diskutieren einige Brackeler, ob es auf dem großen Nashorn, das im Einmündungsbereich der Holzwickeder Straße zum Brackeler Hellweg steht, eigentlich einen Schreibfehler gibt. „Brackel b-flügelt“ steht da. Fehlt da nicht ein e?

Nein, sagen andere: „B“ wird doch „Be“ ausgesprochen, und dann passt es wieder. Dieses besondere B, das für Brackel steht, hat der Gewerbeverein kreiert und schon für andere Gelegenheiten genutzt - zum Beispiel für die Musikveranstaltung „B-Klassik“. Außerdem, so meint ein anderer Brackeler, würde es blöd aussehen, wenn da stünde „B-eflügelt“. Stimmt, da hat er recht, finde ich.

Jetzt lesen

Das Brackeler Nashorn gehört übrigens zur besonderen Art der Wandernashörner. Es wurde auch schon an anderen Stellen im Stadtteil gesichtet.

Machen Sie sich ein schönes Wochenende! Bis nächsten Samstag!

Andreas Schröter

Andreas Schröter © privat

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt