Raubüberfall auf Juwelier in der Dortmunder Innenstadt: Kurioser Zufall führt zu Festnahme

Festnahme

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen gefasst, der zugibt, Anfang August einen Juwelier am Westenhellweg überfallen zu haben. Die Festnahme war auch für die Polizisten unerwartet.

Dortmund

29.08.2019, 16:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Raubüberfall auf Juwelier in der Dortmunder Innenstadt: Kurioser Zufall führt zu Festnahme

Der Mann, der zugegeben hat, Anfang August einen Juwelier am Westenhellweg überfallen zu haben, wurde festgenommen. © picture alliance/dpa

Die Polizei hat am Mittwoch (28.8.) einen Mann festgenommen, der gegenüber der Polizei zugegeben hat, Anfang August einen Juwelier in der Dortmunder Innenstadt überfallen zu haben. Durch einen selbstverschuldeten Zufall konnte der Tatverdächtige gefasst werden. Das ist laut Polizei geschehen:

Der 44-jährige Mann fragte am Mittwoch einen flüchtigen Bekannten in einem Autohaus, ob er diesen auf einer Probefahrt in einem teuren Wagen begleiten könne. Sie fuhren los, der Bekannte saß zunächst am Steuer. Dann stieg der eigentliche Probefahrer aus, um das Fahrzeug von außen zu inspizieren. Womit er nicht rechnete: Der 44-Jährige nutzte den Moment für einen nicht abgesprochenen Fahrerwechsel – und fuhr davon.

Polizei erkannte Mann von Fahndungsfoto

Doch damit nicht genug: Wie die Polizei mitteilt, stoppten Beamte den Mann an der Ardeystraße auf der Suche nach dem unterschlagenen Wagen, der schon längst hätte von der Probefahrt zurück sein müssen. Der 44-Jährige hat keinen festen Wohnsitz, einen Führerschein hatte er auch nicht dabei, stellten die Polizisten fest. Der Mann gab an, seinen griechischen Reisepass in einem Autohaus hinterlegt zu haben, augenscheinlich stand er unter Drogen, heißt es seitens der Polizei.

Auf der Wache kam er zwei Beamten bekannt vor: Auf einem Fahnungsfoto, das die Polizei nach dem Raubüberfall auf einen Dortmunder Juwelier im August über den internen Nachrichtendienst verbereitet hatte, war genau dieser Mann zu sehen.

Am 5. August hatte der Mann bei dem Überfall eine Uhr erbeutet, nachdem er der Verkäuferin ins Gesicht geschlagen hatte und konnte entkommen. Die Polizisten hatten damals ein Foto von dem Bild der Überwachungskamera gemacht, auf dem der Tatverdächtige deutlich zu sehen war. Das Foto wurde dann über die Diensthandys der Polizisten verbreitet.

Auch, wenn der 44-Jährige keine Dokumente über seine Identität vorlegen konnte, fand das Fahndungssystem der Polizei unter seinem Namen einen Treffer.

Gegen ihn lag bereits ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Wuppertal vor, weil er nach einem Betrug eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte. Der NRW-Polizei ist der Mann seit 2017 wegen etlicher Eigentumsdelikte bekannt.

Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt gegen den Mann. Der 44-Jährige gab am Mittwoch in einer Vernehmung zu, den Überfall auf den Juwelier begangen zu haben. Im Laufe des Folgetages wird er einem Haftrichter vorgeführt.

Lesen Sie jetzt